Drei Lkw vor Logistikhalle: Währungsmanagement bei der LBBW

Research

Das LBBW Research sorgt für Durchblick.

Wir schauen voraus und analysieren für Sie die wichtigsten Märkte und Trends.

Wir denken für Sie die Sache durch.

Mit unseren rund 50 hochqualifizierten Analysten gehören wir zu den führenden Researchhäusern in Deutschland. Wir blicken hinter jede Zahl und vertiefen uns in jedes noch so anspruchsvolle Thema.

Reichen unsere Rohstoffe? Übernehmen Maschinen unsere Arbeit? Brauchen wir morgen noch Bargeld? Als Denkfabrik der Landesbank Baden-Württemberg nimmt sich LBBW Research der entscheidenden Fragen an. Wir schauen für Sie auf die Entwicklungen wichtiger Volkswirtschaften, die internationalen Finanzmärkte sowie auf aktuelle Branchentrends. Von uns erhalten Sie hochwertige Studien, Prognosen und Meinungen, die Ihnen konkret weiterhelfen.

In unseren Publikationen trifft geballtes Fachwissen auf verlässliche Einschätzungen: Mit uns haben Sie stets einen klaren Kompass zur Hand.

Klartext

In "Klartext" nehmen Alexandra Schadow (Leiterin X-Asset Research) und Dr. Thomas Meißner (Leiter Strategy Research) die Weltwirtschaft unter die Lupe, bewerten die Entwicklung an den internationalen Finanzmärkten und kommentieren Branchentrends und Entscheidungen in der Wirtschafts-, Notenbank- und Regierungspolitik.

Der Reichstag in Berlin mit der Aufschrift „Dem deutschen Volke“

Der Koalitionsvertrag der Ampel

Viele Fragen offen

1.6 MB︱26.11.2021

PDF herunterladen
Das Euro-Zeichen als Skulptur

EZB, Fed & Co: Aufpassen!

Meißners Meinung: Die Geldpolitik ist gefordert – überall!

1.3 MB︱5.11.2021

PDF herunterladen

Studien und Analysen

Ausgewählte Themen arbeiten wir gesondert für Sie auf. Unsere umfangreichen Studien und Analysen helfen Ihnen, den Durchblick zu behalten.

Mann mit Brille und hellblauem Hemd sitzt arbeitend am Schreibtisch und blickt auf einen Monitor

Konjunkturmonitor Bundesländer

Lieferschwierigkeiten, Energie und Fachkräfte als Herausforderungen: Alle Bundesländer leiden unter erheblichen Lieferengpässen, hohen Energie- und Strompreisen, sowie einem ausgeprägten Fachkräftemangel. Naturgemäß gibt es Unterschiede zwischen einzelnen Regionen und Branchen. Dies gilt auch für die Betroffenheit durch die Corona-Pandemie.

1.7 MB ︱24.11.2021

PDF herunterladen
Mann mit grünem Anzug kniet in einer Flugzeugturbine und spricht mit Kollegen

Zivile Luftfahrtindustrie – Wohin geht die Reise?

Der zivile Passagierflugverkehr ist auf Erholungskurs. Eine schnelle Erholung des Inlandsflugverkehrs sollte die Nachfrage nach Kurz- & Mittelstreckenflugzeugen beleben. Mit Blick in die Zukunft wird eine Dekarbonisierung wahrscheinlich in keinem anderen Sektor der Wirtschaft so große Herausforderungen bergen wie in der zivilen Luftfahrt.

3.1 MB ︱25.10.2021

PDF herunterladen

Research2Go – der LBBW Podcast

Bringen Sie sich auf den neuesten Stand mit dem LBBW Podcast Research2Go. In diesem Podcast diskutiert und bespricht das LBBW Research alle zwei Wochen aktuelle Trends und Entwicklungen der Wirtschafts- und Finanzwelt – und ihre Auswirkungen auf die deutschen Unternehmen.

Unsere Webkonferenzen

Covid 19 belastet die Wirtschaft enorm. In unseren Webkonferenzen geben wir eine Einschätzung zu den Auswirkungen auf Konjunktur, Unternehmen und Märkte.

LBBW Kapitalmarktkompass-Update November - Zwingt uns die vierte Welle doch noch zu umfangreichen Einschränkungen?

video-spacer

Webkonferenz | 17.11.2021

  • Corona-Update: Zwingt uns die vierte Welle doch noch zu umfangreichen Einschränkungen? (Martin Güth)
  • Inflation: Preisanstiege erreichen historische Dimensionen (Dr. Jens-Oliver Niklasch)
  • Credit Outlook 2022: No Risk, No Fun (Michael Köhler)

LBBW Kapitalmarktkompass-Update November - Zwingt uns die vierte Welle doch noch zu umfangreichen Einschränkungen?
2.5 MB | 17.11.2021

PDF-Download

Unsere Vorab- bzw. Ersteinschätzungen

Äußerungen Jerome Powells vor einem Senatsausschuss

Ersteinschätzung | 30.11.2021 17:29

US-Notenbankchef Powell konzediert gestiegene Risiken einer anhaltend höheren Inflation und verzichtet explizit auf Charakterisierung als „temporär“ – expliziter Hinweis zudem auf Option, das Tapering „einige Monate“ früher“ als bisher signalisiert zu beenden - Omikron-Variante des Coronavirus bringt zusätzliche Unsicherheit für Inflationsentwicklung

Unsere Ersteinschätzung lautet:
Jerome Powell hat seine heutigen Ausführungen zur Geldpolitik mit einer unerwartet „hawkishen“ Wortwahl zur Inflation versehen. Deutlichster Ausweis hierfür ist der Verzicht auf die Einstufung der erhöhten Inflation als vorwiegend „temporär“. Damit gesteht der oberste US-Währungshüter ein, dass der erhöhte Preisdruck über Verwerfungen infolge der Corona-Pandemie hinaus bis weit ins nächste Jahr hinein anhalten dürfte. Powell öffnet damit die Tür dafür, das Tapering der Anleihekäufe bereits im ersten Quartal 2022 abzuschließen und nicht erst, wie bisher signalisiert, im Frühsommer. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank bereits nächsten Sommer erstmals an der Leitzinsschraube dreht – all dies aber unter dem Vorbehalt, dass die frisch aufgetretenen Konjunkturrisiken im Zusammenhang mit der neuen Corona-Variante nicht schlagend werden.

Ifo-Geschäftsklima im November

Ersteinschätzung | 24.11.2021 10:08

Das Geschäftsklima ist von 97,3 auf 96,5 gefallen. Sowohl Lage als auch Erwartungen gingen zurück.

Unsere Ersteinschätzung lautet:
Der Rückgang lag etwa im Rahmen der Erwartungen. Allgemein verliert die Konjunktur weiter Dampf. Im Moment dürften die Corona-Lage, die Lieferkettenthematik und der Anstieg der Inflation den Unternehmenssektor belasten. Vermutlich auch in dieser Reihenfolge. Leider ist kurzfristig bei keinem der Faktoren eine Trendwende in Sicht, so dass wir konstatieren müssen, dass der Jahresausklang aus konjunktureller Sicht unerfreulich zu werden droht.

Deutsche Erzeugerpreise

Ersteinschätzung | 19.11.2021 08:10

Im Oktober legten die Erzeugerpreise laut Destatis um 3,8% zum Vormonat zu. Im Jahresvergleich ergab sich damit ein Anstieg um 18,4%. Der größte Anstieg seit 1951.

Unsere Ersteinschätzung lautet:
Das lag noch einmal erheblich über den schlimmsten Befürchtungen. Was seit Monaten auffällt, ist die hohe Diskrepanz zwischen den Preisen und Energie und Vorleistungen einerseits sowie Ge- und Verbrauchsgütern andererseits. Bei letzteren sind die Anstiege bislang moderat, was eine gute Nachricht für Verbraucher ist. Angesichts der Dynamik der Preisentwicklung für die beiden erstgenannten Warengruppen ist indes kaum vorstellbar, dass die Inflation auch auf Verbraucherpreisebene so schnell fallen wird, wie die EZB dies derzeit erwartet. Man kann davon ausgehen, dass die Unternehmen zumindest einen Teil der dadurch entstehenden Kosten an die Endverbraucher weitergeben werden. Inflation dürfte damit auch 2022 ein beherrschendes Thema bleiben.

US-Konsumentenpreisindex

Ersteinschätzung | 09.11.2021 11:15

Das US-Arbeitsministerium hat soeben den US-Konsumentenpreisindex für Oktober 2021 veröffentlich. Demnach stiegen die Verbraucherpreise im Oktober 2021 im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr um 6,2 %.

Unsere Ersteinschätzung lautet:
Und wieder überrascht die Veröffentlichung des US-Konsumentenpreisindex auf der Oberseite. Die Veränderungsrate des Preisindex schnellt im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 6,2 % empor und verzeichnet damit den stärksten Preisanstieg seit 30 Jahren. Das US-Arbeitsministerium schreibt, dass die Preise im Oktober auf breiter Front gestiegen sind. Angesichts dieser Zahlen wird es für die US-Notenbank immer schwieriger, die Beschleunigung der Inflation allein auf Sonder- und Nachholeffekte zurückzuführen. Die Fed dürfte sich spätestens Ende nächsten Jahres gezwungen sehen, ihre zögerliche Haltung aufzugeben und eine Leitzinswende einzuleiten.

LBBW TerminCheck

Die wichtigsten Wirtschaftsdaten & Prognosen für den 2.12. - 3.12.2021

Tag Uhrzeit Land Ereignis Periode Relevanz Vorherig (1)  |
Konsens (2) |
LBBW (3)
Donnerstag   OPEC OPEC+-Treffen   ⚑⚑⚑  
Freitag 14:30 USA Beschäftigungsveränderung ex Agrar (in Tsd.) Nov ⚑⚑⚑ 531 | 500 | 625
Freitag 14:30 USA Arbeitslosenquote (sa) Nov ⚑⚑⚑ 4,6 | 4,5 | 4,5
Freitag 14:30 USA Durchschnittliche Stundenlöhne (M/M) Nov ⚑⚑⚑ 0,4 | 0,4 | 0,3
Freitag 16:00 USA ISM Dienstleistungen Nov ⚑⚑⚑ 66,7 | 65,0 | 64,5
Freitag   ITA Rating Review Italien (Fitch)   ⚑⚑  

(1) Liegt bereits eine Schnellschätzung vor, wird diese anstatt des Vorperiodenwertes angegeben; (2) Konsensprognose laut Bloomberg bzw. Reuters; (3) LBBW Prognose

Notebook mit Grafiken: LBBW Markets liefert vertiefendes Know-how

Unser exklusives Portal: LBBW Markets

Interessiert an exklusivem Know-how des LBBW Research? Dann registrieren Sie sich für unser Portal "LBBW Markets". Es bietet institutionellen Investoren und interessierten Unternehmen tiefe Einblicke in die Kapitalmärkte in Form von Analysen, Studien und mehr.

Hier registrieren