Drei Lkw vor Logistikhalle: Währungsmanagement bei der LBBW

Research

Das LBBW Research sorgt für Durchblick.

Wir schauen voraus und analysieren für Sie die wichtigsten Märkte und Trends.

Wir denken für Sie die Sache durch.

Mit unseren rund 50 hochqualifizierten Analysten gehören wir zu den führenden Researchhäusern in Deutschland. Wir blicken hinter jede Zahl und vertiefen uns in jedes noch so anspruchsvolle Thema.

Reichen unsere Rohstoffe? Übernehmen Maschinen unsere Arbeit? Brauchen wir morgen noch Bargeld? Als Denkfabrik der Landesbank Baden-Württemberg nimmt sich LBBW Research der entscheidenden Fragen an. Wir schauen für Sie auf die Entwicklungen wichtiger Volkswirtschaften, die internationalen Finanzmärkte sowie auf aktuelle Branchentrends. Von uns erhalten Sie hochwertige Studien, Prognosen und Meinungen, die Ihnen konkret weiterhelfen.

Unsere Publikationen

Geballtes Fachwissen trifft auf verlässliche Einschätzungen: Mit uns haben Sie stets einen klaren Kompass zur Hand.

Burkerts Blick

Container Logistik: Lagerung von Ware

Burkerts Blick: Happy Birthday Frau Merkel!

Durchbruch beim Sondergipfel als Geburtstagsgeschenk?

255 KB︱03.07.2020

PDF herunterladen
Das Euro-Zeichen als Skulptur

Burkerts Blick: EWU - Wie lange kann man weiterwursteln?

Europa an der Kreuzung

299 KB︱19.06.2020

PDF herunterladen

Blickpunkte

Ausgewählte Themen arbeiten wir gesondert für Sie auf. Unsere umfangreichen Analysen helfen Ihnen, den Durchblick zu behalten.

Mann vor einem Roboter

KI - Vielleicht Segen für den Arbeitsmarkt, keine Gefahr!

Unterschiedliche Berufsgattungen und Märkte werden künftig davon betroffen sein.

1,8 MB ︱18.06.2020

PDF herunterladen
Blick nach oben auf Glasfassade: Die LBBW ist stark in der Gewerblichen Immobilienfinanzierung

Blickpunkt: Immobilienmärkte Deutschland

Wie schlagen sich die Gewerbeimmobilien in der Corona-Krise?

1,9 MB ︱17.06.2020

PDF herunterladen

Blickpunkt kurzgefasst

Eine Forscherin untersucht Coronaviren in Reagenzglaesern

Covid-19 und europäische Versicherer. (31.03.2020)

Die Corona-Krise trifft in besonderem Maße auch die europäische Assekuranz. Während die direkten Versicherungsschäden für die meisten Anbieter überschaubar bleiben sollten, stellen die Finanzmarktturbulenzen einen massiven Belastungsfaktor für deren Gewinne und Kapitalausstattung dar. Wer ist am meisten betroffen? Welche Maßnahmen helfen am effektivsten gegen Kapitalknappheit? Beenden Versicherer nun ihre Aktienrückkäufe, und vor allem: Halten sie an den geplanten Dividendenausschüttungen fest?

Die vollständige Studie erhalten Sie über unser exklusives Portal: LBBW Markets.

Blickpunkte kurzgefasst Überblick

Research2Go – der LBBW Podcast

Bringen Sie sich auf den neuesten Stand mit dem LBBW Podcast Research2Go. LBBW Chefökonom Uwe Burkert beleuchtet aktuelle Trends und Entwicklungen der Wirtschafts- und Finanzwelt – und ihre Auswirkungen auf die deutschen Unternehmen. Abonnieren Sie LBBW Research2Go und bleiben Sie damit regelmäßig und kompakt informiert.

Dieses Video gibt einen Überblick über einige Informationsangebote von LBBW Research für Unternehmenskunden.

video-spacer

Gibt es ein Thema, über das Sie mehr erfahren wollen? Mit dem sich unser Chefsvolkswirt Uwe Burkert intensiver beschäftigen sollte? Wir sind offen für Ihre Vorschläge!

Zur Umfrage

Unsere Webinare

Covid 19 belastet die Wirtschaft enorm. In unseren Webinaren geben wir eine Einschätzung zu den Auswirkungen auf Konjunktur, Unternehmen und Märkte.

Kapitalmarktkompass-Update “SARS-CoV-2”: Droht den USA ein erneuter Lockdown?

video-spacer

Webinar | 1.7.2020

  • Corona-Update: Eskalation in den USA - Reopening wird in einzelnen US-Bundesstaaten gestoppt. Fallzahlen in Deutschland wieder rückläufig - Corona-Ausbruch in Tönnies-Schlachthof bleibt begrenzt. (Rolf Schäffer)
  • Brexit-Update: Fortschritt oder Hard-Brexit? Und was bedeutet das für das Pfund? (Rolf Schäffer)
  • IWF rechnet für Deutschland mit unterdurchschnittlichem Konjunktureinbruch im Vergleich zu den westlichen Industrieländern. (Rolf Schäffer)
  • Massiver Anstieg der Geld- und Kreditmenge - treibt dies die Inflation? Wie steht es um Deutschlands Schuldentragfähigkeit? (Dr. Jens-Oliver Niklasch)
  • Konsumsektor im Blick: Krise treibt Online-Geschäft an. (Gerold Deppisch)

Kapitalmarktkompass Update Juli 2020
2 MB | 1.7.2020

PDF-Download

Unsere Ersteinschätzungen

US-Arbeitsmarktbericht für den Monat Juni

Ersteinschätzung | 2.7.2020, 14:40

Die Beschäftigung (außerhalb der Landwirtschaft) ist in den USA im Juni um 4,8 Millionen M/M gestiegen, nach 2,699 Millionen im Mai. Die Arbeitslosenquote sank auf 11,1 %.

Unsere Ersteinschätzung lautet:
Nach einem verheerenden Einbruch im April zeigte der US-Arbeitsmarkt nun zum zweiten Mal in Folge eine starke Erholungstendenz – ein gutes Drittel des Corona-bedingten Stellenverlusts konnte somit innerhalb von zwei Monaten wiederaufgeholt werden. Ginge es in diesem Tempo weiter, wäre die US-Wirtschaft bereits im Herbst wieder bei Vollbeschäftigung. Allein, es ist unwahrscheinlich, dass die Aufholbewegung noch mehrere Monate in diesem Tempo fortgesetzt wird. Der starke Wiederanstieg der Corona-Infektionszahlen in den USA in den vergangenen Tagen zeigt, wie riskant die Strategie eine schnellen Wiedereröffnung der Wirtschaft ist. Präsident Trump will für seinen Wahlkampf schnelle Erfolge sehen, aber so rasch verschwindet das Coronavirus nicht. Dies zeigt: Die ersten beiden Monate der Erholung von Konjunktur und Arbeitsmarkt waren der einfachere Teil des Weges – nun kommt die große Herausforderung, diese Erfolge zu verstetigen. Vieles spricht u.E. in der Tat dafür, dass die US-Arbeitslosenquote noch für längere Zeit auf deutlich erhöhtem Niveau bleiben wird.

Erstemission einer Grünen Bundesanleihe im September

Ersteinschätzung | 29.6.2020, 10:25

Veröffentlichung des aktualisierten Emissionskalenders der Bundesfinanzagentur für Q3: Die Bundesfinanzagentur hat heute bekanntgegeben, dass das für 2020 angekündigte Debüt einer Grünen Bundesanleihe im September per Syndizierung am Markt platziert wird .

Unsere Ersteinschätzung lautet:
Die Corona-Krise zeitigt weiterhin unübersehbare Spuren in der Emissionsplanung des Bundes am Staatsanleihemarkt. Statt eines ursprünglich für die Monate Juli bis September vorgesehenen Umfangs von 56,5 Mrd. Euro beläuft sich das Emissionsvolumen an Geldmarkttiteln und längerlaufenden Staatsanleihen im Sommerquartal auf 146 Mrd. Euro (hinzukommen werden vermutlich noch rund 2 Mrd. Euro an inflationsgeschützten Anleihen) – also weit mehr als das Doppelte. Die Steigerung fällt bei den Geldmarkttiteln (Laufzeit bis 12 Monate) besonders drastisch aus, deren Anteil liegt mit knapp 50 % wesentlich höher als vor der Coronakrise. Auf Bundesanleihen mit Laufzeiten zwischen 2 und 30 Jahren entfällt mit 74 Mrd. Euro annähernd das gleiche absolute Volumen wie im zweiten Quartal (72,5 Mrd. Euro). Als Highlight des Emissionsprogramms im dritten Quartal kann ohne Frage die erstmalige Begebung einer „Grünen Bundesanleihe“, also einer Anleihe mit Nachhaltigkeitsbezug, gelten. Andere Euro-Staaten, wie Frankreich, Belgien, Irland oder die Niederlande sind hier in den vergangenen Jahren schon vorangegangen, Deutschland zieht nun im September nach. Wie von uns erwartet, wird die grüne Debütanleihe eine Laufzeit von 10 Jahren haben und als „Zwillingsanleihe“ zur 10-jährigen konventionellen Bund mit Fälligkeit im August 2030 platziert. Eine grüne Bundesobligation folgt voraussichtlich im vierten Quartal, im kommenden Jahr könnte das Laufzeitspektrum u.E. weiter in Richtung von 15 oder 30 Jahren erweitert werden.

Ifo-Geschäftsklima

Ersteinschätzung | 24.6.2020, 10:15

Das Geschäftsklima ist im Juni von 79,5 auf 86,2 gestiegen. Die Lage und vor allem die Erwartungen konnten zulegen.

Unsere Ersteinschätzung lautet:
Das Bild der letzten Tage findet seine Fortsetzung. Wir sehen einen starken Anstieg der Frühindikatoren seit der Lockerung der pandemiebedingten Einschränkungen. In diesem Fall getrieben von den Erwartungen. Solange sich die medizinische Lage nicht wieder verschlechtert, dürfte das jetzt erst einmal so weitergehen. Denn die Kapazitäten sind ja noch alle soweit intakt, die Fabriken und Läden waren lediglich geschlossen und öffnen nach und nach wieder. Das Tief war im zweiten Quartal, ab dem dritten Quartal dürfte es mit den Wirtschaftsdaten kräftig aufwärts gehen. Aber so schnell dürfte es gleichwohl nicht wieder für die Wirtschaftsleistung der Vor-Corona-Zeit reichen, denn wir haben Teilbereiche, in denen noch keine Lockerung in Sicht ist: Potentiell alles, wo viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen. Das Risiko einer zweiten Welle ist real, wie die Ereignisse in Gütersloh und Warendorf zeigen.

Einkaufsmanagerindizes Deutschland

Ersteinschätzung | 23.6.2020, 09:40

Die Indizes sind deutlich angestiegen. Für den Manufacturing PMI von 36,8 auf 44,6, für den Service PMI von 41,4 auf 45,8 und für den Composite PMI ebenfalls von 31,4 auf 45,8.

Unsere Ersteinschätzung lautet:
Die sonst so stetigen PMIs sind derzeit hoch volatil. Der starke Anstieg bringt uns zurück auf ein Niveau, dass anhand der Zahlen nur noch aussieht wie eine normale Rezession. Noch so ein Anstieg und wir sind zurück in der Expansionszone. Das Tief der Corona-Rezession haben wir wohl im April und Mai gesehen. Immer vorausgesetzt, wir bekommen keinen zweiten bundesweiten Lockdown, dann dürfte im dritten Quartal die konjunkturelle Aufholjagd beginnen. Aber bei dieser Aufholjagd werden noch nicht wieder alle mit dabei sein. Großveranstaltungen in Sport und Kultur, Messen und Ausstellungen - da wird es wohl noch dauern.

Notebook mit Grafiken: LBBW Markets liefert vertiefendes Know-how

Unser exklusives Portal: LBBW Markets

Interessiert an exklusivem Know-how des LBBW Research? Dann registrieren Sie sich für unser Portal "LBBW Markets". Es bietet institutionellen Investoren und interessierten Unternehmen tiefe Einblicke in die Kapitalmärkte in Form von Analysen, Studien und mehr.

Hier registrieren

LBBW TerminCheck

Die wichtigsten Wirtschaftsdaten & Prognosen für 4.7. - 10.7.2020

Tag Uhrzeit Land Ereignis Periode Relevanz letzter Wert |
Prognose Konsens |
Prognose LBBW *
Samstag 12:40 EWU Rede EZB-Chefin Lagarde   ⚑⚑⚑  
Sonntag   KRO Parlamentswahlen in Kroatien   ⚑⚑  
Montag 8:00 DE Auftragseingänge Industrie (M/M) Mai ⚑⚑ -25,8 | 10,0 | 28,1
Montag 16:00 USA ISM Dienstleistungen Juni ⚑⚑⚑ 45,4 | 50,0 | 50,1
Dienstag 8:00 DE Industrieproduktion (M/M) Mai ⚑⚑ -17,9 | 8,0 | 17,2
Mittwoch   EU Kanzlerin Merkel spricht vor dem EU-Parlament   ⚑⚑⚑  
Donnerstag   EWU Ecofin-Treffen   ⚑⚑⚑  
Freitag   ITA Rating Review Italien (Fitch)   ⚑⚑⚑  

* letzter Wert - liegt bereits eine Schnellschätzung vor, wird diese anstatt des Vorperiodenwertes angegeben; Konsensprognose laut Bloomberg bzw. Reuters

Browser Benachrichtigungen

Bitte wählen Sie die gewünschten Themen aus

Es wurde kein Thema ausgewählt Der Server steht momentan nicht uzr Verfügung