Working Capital optimieren: mit ABS und ABCPs den Kapitalmarkt anzapfen

Mit Sicherheit neue Spielräume schaffen: Asset Backed Securities (ABS) bringen Unternehmen verlässlich Liquidität, indem ausstehende Forderungen verkauft werden.

Liquides Kapital ist für Unternehmen wie die Luft zum Atmen: Ohne geht es nicht. Doch kommen Kunden in Zahlungsverzug, summieren sich Geldforderungen und die Liquidität schwindet. Was tun? Für größere Mittelständler und Konzerne bieten sich ABS-Transaktionen an. ABS steht für Asset Backed Securities, also mit substanziellen Forderungen (assets) abgesicherte (backed) Schuldtitel (securities). Die LBBW unterstützt Unternehmen seit 1999 erfolgreich bei der Verbriefung von Zahlungsansprüchen, der Asset Securitization.

Das Konzept ist einfach: Forderungen an Geschäftspartner werden gebündelt und an eine Gesellschaft verkauft. Diese gibt Wertpapiere in der Höhe der Forderungen aus und refinanziert sich so am Kapitalmarkt. Das Unternehmen erhält als Kaufpreis die vereinbarte Liquidität. Die ausgegebenen Wertpapiere können Anleihen mit variablen Laufzeiten (ABS-Bonds) sein oder Asset Backed Commercial Papers (ABCPs), was kurzfristige Schuldverschreibungen sind.

„Die Verbriefung von Forderungen über unser ABCP-Programm ‚Weinberg‘ ist eine ideale Ergänzung im Finanzierungsmix“, sagt Sascha Chevalier, Head of Securitization Trade Receivables bei der LBBW. „Das gilt vor allem in stürmischen Zeiten, weil es die Kreditlinie schont und sich das Programm atmend ausgestalten lässt.“ Steigt der Forderungsbestand, erhöht sich auch das Finanzierungsvolumen und umgekehrt.

Die Vorteile einer ABS-/ABCP-Transaktion

  • Die Kreditlinie des Unternehmens wird geschont bzw. entlastet.
  • Die ABS-Transaktion atmet dem Bedarf entsprechend, es gibt die Pflicht zum Ankauf der Forderungen seitens der Zweckgesellschaft auf Basis definierter Kriterien.
  • Das Unternehmen erhält über die Zweckgesellschaft indirekt und anonym Zugang zum Kapitalmarkt.
  • Die Bilanzstruktur wird durch die Auslagerung von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen verbessert, was zu einem besseren Rating führen kann.

ABS-/ABCP-Pakete für den Mittelstand

ABS-Transaktionen sind etwas komplexer in der Implementierungsphase, dafür aber umso einfacher und geräuschloser im laufenden Prozess. Besonders lohnenswert sind sie für Unternehmen mit einem entsprechend hohen Forderungsvolumen – die LBBW schnürt passende Paketlösungen für Mittelständler bereits mit laufenden Forderungsvolumina ab 15 Millionen Euro. Darin enthalten sind u.a. die Entwicklung der optimalen Transaktionsstruktur, die Portfolioanalyse, die Vertragsdokumentation sowie eine maßgeschneiderte ABS-Software.

Das von der LBBW gesponserte ABCP-Conduit „Weinberg Capital DAC“ verfügt über eine Vielzahl renommierter Referenzkunden und erhält von Fitch sowie von Moody’s die exzellenten Ratings F1 bzw. P-1. Seit 1999 haben wir Dutzende ABS-Transaktionen erfolgreich umgesetzt, sowohl für Forderungen aus Lieferungen & Leistungen vonmittelständischen Unternehmen bis hin zum DAX Konzern, für Leasingforderungen von Leasinggesellschaften und Captives, teils auch in Form von ABS Bonds. Auch für Leasing- und Restwertforderungen bietet die LBBW maßgeschneiderte Lösungen an.

Übrigens: ABCPs lassen sich nutzen, um Ihr Working Capital- und Forderungsmanagement zu optimieren .

Vorteile für Mittelständler durch ABS-/ABCP-Lösungen

  • Liquidität wird langfristig gesichert und gesteuert, was finanzielle Spielräume erweitert
  • Anonymer Zugang zum Geld- und Kapitalmarkt zu attraktiven Konditionen
  • Finanzierungsvolumen passt sich der Entwicklung des Forderungsbestands an
  • Positive Anreize für ein optimiertes Debitorenmanagement (Verkürzung der Debitorenlaufzeit, Festlegung einheitlicher Prozessabläufe)

Sie möchten mehr über unsere ABS-Lösungen wissen?

Ihre Ansprechpartner sind:

Sascha Chevalier
Head of Securitization Trade Receivables
Tel.: +49 711 127-49722
sascha.chevalier@lbbw.de

Florian Pierer
Head of Securitization Loans & Leases
Tel.: +49 711 127-49718
florian.pierer@lbbw.de

Weinberg DLT: DLT-Lösung für ABCP

Die Plattform Weinberg DLT als erste ihrer Art im Markt wurde von der LBBW gemeinsam mit ihrem Technologiepartner targens GmbH entwickelt, um die Abwicklungsdauer für ABCP-Transaktionen signifikant zu reduzieren und die Emissionsprozesse zu optimieren.

Die Plattform ermöglicht es dem Conduit “Weinberg Capital DAC” ABCP-Transaktionen mit registrierten Investoren durch Nutzung der Distributed Ledger-Technologie rechtlich wirksam digital abzuwickeln. Die Zuordnung des Wertpapiers zum Käufer wird in Form eines Tokens in der DLT gespeichert und direkt mit der Zahlung verrechnet (“Delivery versus payment”). Die Abwicklung erfolgt über Smart Contracts, wodurch der Abwicklungsprozess von zwei Tagen auf weniger als eine Stunde verkürzt wird. Dies reduziert neben dem Abwicklungsrisiko auch die operativen Risiken. Die Ratingagenturen Fitch und Moody‘s haben bestätigt, dass die Emission der ABCPs über die DLT Plattform keinen Einfluss auf die bestehenden Ratings von Weinberg hat.

Bei Interesse an der DLT-Lösung kontaktieren Sie gerne:

Enrico Miketta
Managing Director Securitization and Acquisition Finance
Tel.: +49 711 127-49379