Stiftungsmanagement bei der BW-Bank

Finanzwissen

Für jeden Bedarf die passende Lösung

Stiftungsmanagement: Die BW-Bank bietet Stiftungen eine umfassende Betreuung. Eine Leistung, die nun zum wiederholten Mal ausgezeichnet wurde.

Stiftungen haben die Aufgabe, das Stiftungsvermögen zu erhalten und aus den Erträgen den in der Satzung festgelegten Stiftungszweck zu finanzieren. Das ist in der seit Jahren andauernden Niedrigzinsphase nicht leicht. Risikoarme Investments bringen wenig Ertrag; chancenorientierte Anlageformen wie zum Beispiel Aktien weisen ein deutlich höheres Risiko auf. Trotzdem hat in den vergangenen Jahren fast jede dritte Stiftung einen Teil ihres Kapitals in ertragreichere – und damit grundsätzlich auch riskantere – Vermögensklassen umgeschichtet. Dies hat eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC unter vermögensstarken Stiftungen in Deutschland ergeben.

Professionelle Vermögensverwaltung ist unerlässlich

Die Strukturierung eines optimierten Anlageportfolios mit ausgewogenem Rendite-Risiko-Profil erfordert umfassendes Know-how. Daher beauftragen Stiftungen häufig spezialisierte Finanzdienstleister mit dieser Aufgabe – zum Beispiel die BW-Bank. „Wir verfügen seit Jahrzehnten über eine ausgewiesene Expertise in der ganzheitlichen Betreuung von Stiftungen und sind deutschlandweit einer der führenden Anbieter auf diesem Gebiet“, sagt Mirjam Schwink, Leiterin Stiftungsmanagement bei der BW-Bank.

„Ganzheitlich bedeutet für uns unter anderem, dass wir Stiftungen strategisch und langfristig begleiten“, erläutert Schwink. Rund 720 Stiftungen unterschiedlicher Größe betreut sie gemeinsam mit ihrem Team. Das Stiftungsmanagement der BW-Bank pflegt den persönlichen Kontakt zu den Stiftungsgremien und stellt die Verbindung zu den Experten aus dem Vermögensmanagement der BW-Bank her. Letztere treffen innerhalb eines stiftungsspezifischen, vermögensverwaltenden Konzepts die Anlageentscheidungen. „Hierbei ist zu beachten, dass sich die Auswahl der Anlageformen an den Anlagerichtlinien der einzelnen Stiftungen orientieren muss“, erläutert Michael Freudigmann, der im Wealth Management der BW-Bank für die Betreuung von Stiftungsvermögen zuständig ist. Diese Richtlinien können zum Beispiel vorschreiben, dass das Stiftungsvermögen nur in nachhaltige Anlagen investiert werden darf.

„Leitplanken“ für passende Anlageentscheidungen

Etwa zwei Drittel der deutschen Stiftungen verfügen über Richtlinien, die einen Rahmen für das Investieren des Stiftungsvermögens festlegen. Diese „Leitplanken“ können zum Beispiel auch Vorgaben bezüglich der zu erzielenden Rendite oder des tolerierbaren Anlagerisikos geben. „Auf Basis der Anlagerichtlinien denken und entscheiden wir dann langfristig mit einem Zeithorizont von fünf bis zehn Jahren“, sagt Stiftungsexpertin Schwink.

Schwink und ihr Kollege Freudigmann bestätigen die Erkenntnisse aus der PwC-Studie. „Die meisten Stiftungen haben in den vergangenen fünf Jahren ihre Anlagerichtlinien feinjustiert und den Erfordernissen des Kapitalmarkts angepasst“, betont Schwink. Die Ausrichtung des individuellen Vermögenskonzepts erfordert mehr denn je einen intensiven Dialog mit den Stiftungsgremien. Das beginnt bereits beim Erstgespräch: „Wir hören zunächst genau zu, um den Bedarf und die Vorgaben der Stiftung sowie die Wünsche der Verantwortlichen bezüglich Rendite und Risiko zu erfahren“ , erläutert Schwink. Im späteren Verlauf der Zusammenarbeit treffen sich Stiftungsmanagerin Schwink und Anlagespezialist Freudigmann dann weiter regelmäßig mit den Ansprechpartnern der Stiftung, um die passende Strategie auszuarbeiten und umzusetzen.

Bestnoten für individuelle Lösungen

Die Stiftungsfachleute der BW-Bank haben Anlagelösungen für jeden Bedarf im Angebot. „Durch die breite Streuung des Vermögens über verschiedene Anlageklassen ist es uns möglich, das Rendite-Risiko-Profil des Stiftungsportfolios so zu steuern, dass auch in der Niedrigzinsphase die Stiftungsziele Kapitalerhalt und angemessene Erträge erreicht werden“, erläutert Freudigmann. Eine besondere Kompetenz, die das Team der BW-Bank seit vielen Jahren verlässlich unter Beweis stellt und für die die Bank regelmäßig Bestnoten bei renommierten Branchentests erzielt.

Unter anderem erhielt die BW-Bank 2017 zum fünften Mal seit 2011 im Stiftungsvermögen-Ranking der Fachzeitschrift FUCHSBRIEFE die Auszeichnung „Top-Anbieter“ und belegte unter 55 internationalen Anbietern den 1. Platz. Die Jury hob die „grundsolide“ und „überzeugende“ Leistung der BW-Bank hervor und lobte insbesondere das Serviceangebot. „Wir freuen uns sehr über diesen Erfolg“, betont Mirjam Schwink. „Er ist gleichzeitig Bestätigung und Ansporn, für unsere Stiftungskunden weiter unser Bestes zu geben.“