Green Finance - Nachhaltigkeit trotzt multiplen Krisen

Neue Studie von FINANCE und LBBW: Die Bedeutung grüner Finanzierungen wächst stetig – auch, weil Gesetzgeber und Banken Druck machen, um das Thema voranzutreiben.

Hand mit Kompass

War da was? Die Frage stellt sich. Steigende Energiepreise, Zinswende, dazu unterbrochene Lieferketten und Fachkräftemangel haben vielen Unternehmen in den vergangenen Monaten das Leben schwergemacht. Das Umfeld multipler Herausforderungen wird sie aller Wahrscheinlichkeit nach noch eine Weile begleiten. Der zunehmenden Bedeutung nachhaltiger Finanzierungen tut das jedoch keinen Abbruch, wie die „Nachhaltigkeit und Green Finance“-Studie von LBBW und FINANCE belegt. Zwar erwarten 48 Prozent der befragten Entscheider, dass die Energiekrise den Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaft beeinträchtigen wird, aber Nachhaltigkeit bleibt trotzdem im Fokus dieser Gruppe: 91 Prozent der Unternehmensentscheider rechnen damit, dass Nachhaltigkeit in den kommenden fünf Jahren weiter an Bedeutung gewinnen wird.

Nachhaltigkeit und Green Finance bleiben für die Unternehmen damit ein wichtiges Thema. Grüne Finanzierungen wachsen dadurch immer mehr heraus aus ihrem Nischendasein: Fast drei Viertel der befragten Finanzentscheider (73 Prozent) haben sich bereits mit nachhaltigen Finanzierungsmodellen beschäftigt. Dies bedeutet eine weitere Steigerung gegenüber dem hohen Vorjahresniveau und einen Zuwachs von mehr als 20 Prozentpunkten gegenüber dem Start der Befragungsreihe im Jahr 2020.

Welche Trends den Markt für nachhaltige Finanzierungen bewegen

Die Studie zeigt drei spannende Entwicklungen auf: Erstens verschieben sich die Prioritäten der Unternehmensentscheider beim Thema Nachhaltigkeit durch die hohen Energiepreise. In der Vergangenheit war die Verringerung der CO₂-Emissionen für viele Unternehmen wichtigstes Nachhaltigkeitsziel. Inzwischen steht ein reduzierter Energieverbrauch für die Mehrheit stärker im Fokus. Mehr als zwei Drittel der Befragten sieht in ihrer Organisation entsprechenden Handlungsbedarf. Gleichzeitig gewinnt die soziale Nachhaltigkeitsdimension generell an Bedeutung.

Zweitens spüren die Unternehmen zunehmenden Druck sowohl durch den Gesetzgeber als auch durch ihre Stakeholder. Der Studie zufolge bereiten sich fast die Hälfte der befragten Finanzentscheider auf die zukünftige Berichtspflicht im Rahmen der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) vor. Zudem steht das Lieferkettengesetz für 47 Prozent der befragten Unternehmensentscheider im Fokus. Parallel dazu fordern die Stakeholder immer häufiger aktiv mehr Nachhaltigkeit ein und verstärken den Transformationsdruck auf Seiten der Unternehmen. 59 Prozent der im Rahmen der Studie befragten Finanzentscheider geben an, dass der Informationsbedarf ihrer Abnehmer und Kunden in den vergangenen zwölf Monaten stark gestiegen ist. Bei den Banken sind es sogar 74 Prozent. Die Rolle der Banken als Finanzintermediäre wird noch stärker im Sinne der Nachhaltigkeit ausgeweitet.

Datenerfassung zur Nachhaltigkeit stellt Unternehmen vor Probleme

Inzwischen gehört es zum Standard, dass Investoren beziehungsweise Banken nachhaltige Finanzierungen an bestimmte Key-Performance-Indikatoren (KPIs) binden. 47 Prozent der befragten Finanzentscheider bevorzugen dabei individuell festgelegte Kennzahlen gegenüber einem externen ESG-Rating. Hier kommt die Studie zu dem Ergebnis: ESG-Ratings haben aufgrund fehlender Standards ganz allgemein an Relevanz in nachhaltigen Finanzierungsfragen verloren. Gleichzeitig jedoch ist die Datenerfassung und -beschaffung, fehlende Standards sowie das fehlende Know-how im Bereich von Nachhaltigkeitskennzahlen für zahlreiche Unternehmen eine große Herausforderung. Die Messung der eigenen Nachhaltigkeit ist ein komplexer Prozess, die Auswahl relevanter Kennzahlen erfordert spezielles Fachwissen und bedarf deshalb vielfach externer Beratung.

Und als dritten Trend hat die Umfrage ergeben: Nachhaltigkeit wird für Fusionen und Übernahmen (Mergers und Acquisitions, M&A) ein zunehmend wichtiger (Bewertungs-)Faktor. 30 Prozent der befragten Finanzentscheider aus Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 5 Milliarden Euro oder mehr geben an, dass Nachhaltigkeitsaspekte ihre Kauf- und Verkaufsentscheidungen im Rahmen von M&A-Deals inzwischen stark beeinflussen. Bei kleineren Unternehmen mit einem Jahresumsatz von unter 100 Millionen Euro sind es immerhin noch 12 Prozent.

Eine ausführliche Darstellung der Studienergebnisse finden Sie hier unter www.finance-magazin.de.

LBBW Green Finance Studie 2023

Studie Nachhaltigkeit und Green Finance 2023

Die Bedeutung nachhaltiger Finanzierungsmodelle nimmt immer mehr zu. Mit Experteninterviews und dem Meinungsbild mehrerer Hundert Finanzentscheider stellt die Studie „Nachhaltigkeit und Green Finance“ eine wertvolle Entscheidungshilfe für grüne Finanzierungen dar. Die gesamte Studie von März 2023 können Sie hier runterladen.

3.1 MB | 2023

Zur Studie