Presseinformation.

02.08.2006

Gesteigertes Halbjahresergebnis: LBBW weiter auf Zielkurs

"Die Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2006 zeigt, dass die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) ein Jahr nach dem Wegfall der Gewährträgerhaftung mit ihrer Struktur und strategischen Positionierung die Herausforderungen dieser einschneidenden Marktveränderung gemeistert hat. Die Integration der Baden-Württembergischen Bank in den Konzern sowie das Mutter-Tochter-Modell, das seit Beginn 2005 mit der Landesbank Rheinland-Pfalz besteht, haben sich vor dem Hintergrund des spürbaren und synergiereichen Zusammenwachsens der Häuser als zukunftsträchtig erwiesen", erklärt Dr. Siegfried Jaschinski, Vorstandsvorsitzender der LBBW.

  • Jahresüberschuss vor Steuern erhöhte sich um 8,7 Prozent
  • Eigenkapitalrendite vor Steuern von 15,0 Prozent
  • Betriebsergebnis vor Risikovorsorge-/ Bewertungsergebnis stieg um 3,0 Prozent
  • Cost-Income-Ratio (CIR) verbesserte sich auf 46,4 Prozent
  • Verwaltungsaufwendungen konnten auf Höhe des Vorjahreswerts gehalten werden
  • Provisionsüberschuss und Nettoergebnis aus Finanzgeschäften wuchsen insgesamt um 83 Millionen Euro

Ziele bei wesentlichen Erfolgskennziffern erreicht

Der LBBW-Konzern erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2006 mit 900 Millionen Euro ein Betriebsergebnis vor Risikovorsorge-/Bewertungsergebnis leicht über Vorjahresniveau. Hierbei betrug der Zuwachs 3,0 Prozent beziehungsweise 26 Millionen Euro. Mit einem Jahresüberschuss vor Steuern in Höhe von 516 Millionen Euro wurde das Vorjahresergebnis spürbar übertroffen. Der Ergebniszuwachs lag diesbezüglich bei 8,7 Prozent beziehungsweise 41 Millionen Euro. Die Eigenkapitalrendite (RoE) betrug nach Ablauf des ersten Halbjahres 2006 15,0 Prozent. Die BIZ-Kernkapitalquote lag zum Halbjahr 2006 mit 7,0 Prozent auf Zielniveau.

Zuwächse im Provisionsüberschuss und Nettoergebnis aus Finanzgeschäften

Der Zinsüberschuss konnte im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Jahres 2005 stabil gehalten werden. Er betrug 1.086 Millionen Euro. Der Provisionsüberschuss kletterte hingegen um 8,8 Prozent beziehungsweise 21 Millionen Euro auf 265 Millionen Euro. Das Nettoergebnis aus Finanzgeschäften hat sich mit 95 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Der Saldo aus sonstigen betrieblichen Erträgen/Aufwendungen wurde mit 232 Millionen Euro ausgewiesen.

Verwaltungsaufwendungen konnten stabil gehalten werden

Durch weiterhin konsequentes Kostenmanagement gelang es, die Verwaltungsaufwendungen im LBBW-Konzern im ersten Halbjahr 2006 auf Vorjahresniveau zu halten. Sie verringerten sich leicht um 0,6 Prozent beziehungsweise 5 Millionen Euro auf 778 Millionen Euro. Die Zahl der Beschäftigten im LBBW-Konzern sank seit Jahresende 2005 erneut von 12.551 auf 12.282 Mitarbeiter. Dies entspricht einem konzernweiten Rückgang von 269 Stellen (minus 2,2 Prozent). Dabei erfolgte die Stellenreduzierung, wie in den vergangenen Jahren auch, ausschließlich sozialverträglich. Die Cost-Income-Ratio (CIR) verbesserte sich auf 46,4 Prozent gegenüber 47,3 Prozent zum 30. Juni 2005.

Jahresüberschuss vor Steuern deutlich erhöht

Das Betriebsergebnis vor Risikovorsorge-/Bewertungsergebnis stieg auf 900 Millionen Euro. Durch die traditionell straffe Risikopolitik, die in einer hohen Qualität des Kreditportfolios mündet, konnte das Risikovorsorge-/Bewertungsergebnis weiter entlastet werden. Es lag zum 30. Juni 2006 bei 237 Millionen Euro gegenüber 253 Millionen Euro zum 30. Juni 2005. Dabei wurde, dem Branchentrend folgend, die Entlastung im Kreditgeschäft teilweise durch gestiegene Abschreibungen auf festverzinsliche Wertpapiere aufgrund eines erhöhten Kapitalmarktzinses kompensiert. Insgesamt zeigte das Betriebsergebnis (Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit) im Vergleich zum Ergebnis des Vorjahrzeitraums einen erkennbaren Zuwachs um 6,9 Prozent beziehungsweise 43 Millionen Euro auf 663 Millionen Euro. Nach Ausschüttung auf die Stillen Einlagen und Abzug des außerordentlichen Ergebnisses ergab sich zum 30. Juni 2006 ein Jahresüberschuss vor Steuern von 516 Millionen Euro.

Bilanz- und Geschäftsvolumen mit Zuwachs

Die Bilanzsumme des LBBW-Konzerns wuchs gegenüber dem 31. Dezember 2005 um 2,5 Prozent (10 Milliarden Euro) auf 415 Milliarden Euro. Das Geschäftsvolumen stieg seit Jahresende um 2,2 Prozent beziehungsweise 10 Milliarden Euro auf 492 Milliarden Euro an.

Positive Entwicklung des LBBW-Konzerns

"Wir haben uns vorgenommen, den eingeschlagenen Wachstumspfad konsequent fortzusetzen und das Ziel einer Eigenkapitalrendite von 15 Prozent auch für das Gesamtjahr 2006 zu erreichen. Heute sieht es ganz danach aus, dass wir diese Ziele auch erreichen können. Ob sich dieser positive Verlauf bis zum Jahresende fortsetzen wird, hängt jedoch auch von der weiteren Entwicklung der Kapitalmärkte sowie der Risikovorsorge ab", betont Dr. Siegfried Jaschinski.

Kontakt

Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
D-70173 Stuttgart

Christian Potthoff
Leiter Kommunikation
Tel.: +49 711 127-73946
Fax: +49 711 127-74861

christian.potthoff@LBBW.de