Sammlung LBBW Eintrittsfreies Wochenende

50 Jahre SammlungJetzt oder nie

Besuchen Sie kostenfrei die Jubiläumsausstellung „Jetzt oder nie – 50 Jahre Sammlung LBBW“ am Samstag und Sonntag, den 13 und 14. November im Kunstmuseum Stuttgart.

50 Jahre Sammlung LBBW im Kunstmuseum Stuttgart

Unter dem Titel „Jetzt oder nie“ werden herausragende Kunstwerke aus der Sammlung LBBW in einer großen, von Lutz Casper, Leiter der Sammlung LBBW, kuratierten Sonderausstellung gemeinsam mit dem langjährigen Kooperationspartner, dem Kunstmuseum Stuttgart, präsentiert. Erstmalig wird dabei das gesamte Spektrum der Sammlung LBBW zu sehen sein. Die Ausstellung findet vom 13. November 2021 bis 20. Februar 2022 statt.

Vertiefende Informationen zur Ausstellung, auch zu diversen Begleit- und Führungsprogrammen für Kinder und Jugendliche, Erwachsene, Familien und Gruppen finden Sie auf der Homepage des Kunstmuseums Stuttgart.

Malerei Elbe von Otto Reiniger
Otto Reiniger: Elbe (Elbmündung bei Cuxhaven), 1906, Detail. Foto: Frank Kleinbach

Moderne Zeiten

Die Ausstellung der Sammlung LBBW präsentiert in thematischen Kapiteln über drei Geschosse hinweg rund hundert Jahre Kunstgeschichte und entwirft damit insbesondere ein zeitgeschichtliches Panorama deutscher Geschichte. Chronologisch gegliedert folgt die Ausstellung zunächst dem künstlerischen Blick auf die Vorkriegszeit, die Weimarer Republik und das Dritte Reich. Nach dem zweiten Weltkrieg gelingt Künstlerinnen und Künstlern der Neubeginn, der die deutsche Kunstlandschaft zunächst in eine Nachkriegsmoderne führt. Das erste Ausstellungskapitel reicht mit zahlreichen Werkbeispielen der Sammlung bis zum Vorabend der studentischen Revolte der 68er-Bewegung und dem daraus hervorgehenden terroristischen Kampf der RAF.

Andreas Gursky Chicago Board of Tade 1997
Andreas Gursky: Chicago Board of Trade I, 1997, Detail. ©Andreas Gursky, VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Die letzten Sonnenstrahlen des 20. Jahrhunderts

Ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung widmet sich im Anschluss den Ereignissen dieser gesellschaftlichen Revolte, zudem mit ihrem emanzipatorischen, auch in der Kunst geführten Kampf um die Gleichberechtigung der Geschlechter. Das Kapitel endet mit Themen der deutschen Wiedervereinigung im Jahr 1989. Das Medium Fotografie, ausgehend von der Becher-Klasse an der Düsseldorfer Kunstakademie, dokumentiert diese Entwicklungen und gewinnt zudem einen bis dato ungekannten Einfluss auf die künstlerische Sicht und Deutung der Welt in den letzten knapp drei Dekaden des 20. Jahrhunderts.

Videostill aus Body in Progress von Anna Witt
Anna Witt: Körper in Arbeit / Body in Progress, 2018, Videostill, Detail. ©Anna Witt, Courtesy die Künstlerin und Galerie Tanja Wagner, Berlin

Kunst für ein neues Millennium

Ein drittes Ausstellungskapitel präsentiert Kunstwerke zu aktuellen Fragen der jüngsten Vergangenheit und der Gegenwart. Themen sind die manipulative Macht der Bilder, die Ökonomisierung und die zunehmende Digitalisierung von Lebens- und Arbeitswelten. Ebenso beziehen sich Werke der Sammlung LBBW auf Migrationsbewegungen und -konflikte sowie den Transfer kultureller Codes und Symbole am Beginn einer Epoche, in der der Mensch zum bestimmenden Faktor für das globale Ökosystem geworden ist.

Zum Jubiläum ein Blick hinter die Kulissen

Im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums der Sammlung LBBW entstand die Initiative „Raum für Kunst“, aus der sich zwei Filmreihen entwickelt haben. Die Filme vermitteln einen Eindruck, mit welcher Leidenschaft die LBBW-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Jubiläum begleiten und sich mit der Sammlung LBBW seit vielen Jahrzehnten identifizieren. Sämtliche Clips finden Sie hier. Erleben Sie mit uns die Kunst in der LBBW.

Gesellschaftliches Engagement im Zeichen der Kunst

Die Sammlung LBBW ist Teil des gesellschaftlichen Engagements der LBBW und ihrer Tochterunternehmen. Einer der wichtigsten Aspekte ist es, die Werke für die Öffentlichkeit zu erhalten und sie möglichst vielen Menschen, insbesondere auch Schülerinnen und Schülern, Auszubildenden, Studentinnen und Studenten, zugänglich zu machen. Die Ausstellung „Jetzt oder nie“ bietet durch ihre breit gefächerte, inhaltliche Konzeption vielfältigen Zugang zu zeitgeschichtlichen Ereignissen, die Deutschland seit Beginn des 20. Jahrhunderts geprägt haben und bis in die unmittelbare Gegenwart reichen. Somit bietet die Ausstellung mit ihren Kunstwerken zahlreiche Anknüpfungspunkte zum Bildungssektor und den Bildungspartnern der Bank.

Designprozesse spielerisch lernen

Wie funktioniert die Vermittlung von Kunst und Kultur? Schülerinnen und Schüler einer zehnten Klasse (Schuljahr 2020/21) des Leonberger Albert-Schweitzer-Gymnasiums haben sich in einem kreativen Prozess, ausgehend von den Keyvisuals der Ausstellungskampagne, an ein Layout für die Kreation eines Hoodies gemacht. In mehreren Kleingruppen überlegten sie sich zu Beginn des Prozesses unterschiedliche Layouts. Dabei war das Keyvisual von Cindy Sherman („Untitled", 1982) ein wichtiger Aufhänger: Über die Recherche im Internet zu Möglichkeiten der Darstellung von Symbolen und Logos entstand nach und nach kreativ eine experimentelle Bildmarke mit einem Schriftzug, worin außerdem das LBBW-Logo zitiert wird. In den wöchentlichen Treffen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der LBBW / BW-Bank wurden die Layout-Entwürfe sukzessive vorgestellt, diskutiert und entsprechend finalisiert.

Somit waren die Schülerinnen und Schüler von der Skizze über den Entwurf bis zur Reinzeichnung zusammen mit ihrer engagierten Lehrerin Frau Gudrun Wagner in die Entwicklung der Hoodies involviert. Mit dem Ende des Kunstkurses mussten sich die Schülerinnen und Schüler der 10c vom kreativen Prozess verabschieden. Die weiteren Schritte, wie Merchandising und kommunikative Ausgestaltung der Hoodies, obliegt nun dem Team der LBBW sowie der Unterstützung weiterer Partnerschulen.

Kunstsammlung Farbexperiment
Kunstsammlung Schriftzug Hoodie

Kunstvermittlung von Schülern für Schüler

In Kooperation von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der LBBW, dem Kunstmuseum Stuttgart und dem Albert-Schweizer-Gymnasium Leonberg wird Informationsmaterial erarbeitet, anhand dessen Lehrerinnen und Lehrer in ihrem Unterricht vorab einen Besuch der Ausstellung individuell vorbereiten können. Zielgruppe der Lehrinhalte sind Schüler der Klassenstufen 9 bis 12. Ausgehend von Kunstwerken, welche die Schülerinnen und Schüler mit ihrer Lebenswirklichkeit verbinden, wurden gemeinsam Schwerpunktthemen definiert. Diese spannen den Bogen von "Krieg und Verfolgung – von den Nazipogromen bis zum Terror des IS" über "Emanzipation" bis zu kunsttheoretischen Überlegungen in der Gegenüberstellung von "Abstraktion versus Figuration".

Der neue Bestandskatalog der Sammlung LBBW

Zum Jubiläum der Sammlung LBBW wird mit dem neuen Bestandskatalog die Sammlung in ihrer umfassenden Breite, reich bebildert und mit Texten namhafter Autoren, in insgesamt drei Bänden neu zugänglich gemacht. Je ein Band fasst eine Mikroepoche der Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts zusammen. Damit integriert der neue Bestandskatalog auch erstmalig die Sammlungsgeschichten aller Vorgängerinstitute der LBBW. Besonders spannend machen die Publikation die zahlreichen Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern der Sammlung, die die kunsthistorische und die zeitgeschichtliche Einordnung der Sammlung flankieren.

Der neue Bestandskatalog der Sammlung LBBW im renommierten Berliner Distanz Verlag ist ab sofort erhältlich. Weitere Informationen zur Bestellung finden Sie auf der Homepage des Distanz Verlags.

Band 1

Katalogcover 1 Distanz

Band 1 versammelt bedeutende Werke der Sammlung bis Mitte der 1980er Jahre, begleitet von einem Text zur Sammlungsgeschichte, einem Gespräch zwischen Rainer Neske, Vorsitzender des Vorstands der LBBW, und Tobias Rehberger, Texte von Hans-Joachim Müller und Andreas Rödder, Interviews mit Ben Willikens, Markus Lüpertz und Gerhard Richter.

Band 2

Katalogcover 2 Distanz

Band 2 beschäftigt sich in sechs Kapiteln unter anderem mit dem Triumph der Fotografie sowie den Künstlerinnen in der Sammlung und konzeptuellen Positionen. Mit Texten von Andreas Rödder und Wolfgang Ullrich sowie Interviews mit Renée Green, Asta Gröting, Thomas Locher, Pipilotti Rist und Thomas Ruff.

Band 3

Katalogcover 3 Distanz

Band 3 präsentiert Kunstwerke, die überwiegend ab den späteren 1990er Jahren entstanden sind und, ergänzt um weitere Erwerbungen, bis in die unmittelbare Gegenwart datieren. Mit Texten von Elke Buhr und Andreas Rödder, Interviews mit Franz Ackermann, Nevin Aladağ, Shannon Bool, Julian Charrière, Daniel Knorr und Anna Witt.