LBBW

Research

Das LBBW Research sorgt für Durchblick.

Wir schauen voraus und analysieren für Sie die wichtigsten Märkte und Trends.

Reichen unsere Rohstoffe? Übernehmen Maschinen unsere Arbeit? Brauchen wir morgen noch Bargeld? Als Denkfabrik der Landesbank Baden-Württemberg nimmt sich LBBW Research der entscheidenden Fragen an. Wir schauen für Sie auf die Entwicklungen wichtiger Volkswirtschaften, die internationalen Finanzmärkte sowie auf aktuelle Branchentrends. Von uns erhalten Sie hochwertige Studien, Prognosen und Meinungen, die Ihnen konkret weiterhelfen.

Wir denken für Sie die Sache durch.

Mit unseren rund 50 hochqualifizierten Analysten gehören wir zu den führenden Researchhäusern in Deutschland. Wir blicken hinter jede Zahl und vertiefen uns in jedes noch so anspruchsvolle Thema.

Fakt der Woche 10.12.2018

Aktienmärkte: Ausverkauf nach Zuspitzung im Handelszwist – Selektive Erholungschancen.

Quelle: @LBBW_Research

LBBW Research auf Twitter

Wir informieren Sie täglich in unserem Morgeninfo und wöchentlich in unserem Fakt der Woche über aktuelle Highlights.

Folgen Sie uns auf Twitter

Unsere aktuellsten Publikationen

Geballtes Fachwissen trifft auf verlässliche Einschätzungen: Mit uns haben Sie stets einen klaren Kompass zur Hand.

Chart

Burkerts Blick: Weihnachtswunschzette

250 KB︱14.12.2018

PDF herunterladen
May Day mir britischer Fahne

Burkerts Blick: Brexit - 11.12. ist May’s Day

261 KB︱30.11.2018

PDF herunterladen

Blickpunkt kurzgefasst

Credit Outlook und 10 Fragen und Antworten für 2019 - Wann kommt der Abschwung? (21.11.2018)

Mann mit Fernglas

Mit ihrem Credit Outlook 2019 veröffentlicht das LBBW Research jährlich eine detaillierte Einschätzung der zu erwartenden Marktentwicklungen in den einzelnen Assetklassen. Erwartet wird darin eine weitere Entspannung im Handelsstreit der USA mit China. Die konjunkturelle Entwicklung in den USA und Europa würde in den nächsten Monaten zwar etwas moderater ausfallen, eine Rezession aber nicht gesehen. Die 2019er BIP-Prognosen für Europa wurden leicht nach unten angepasst, für die USA werden nochmal gute 2,5% erwartet. Vor diesem Hintergrund wird an einer moderaten Übergewichtungsempfehlung für Aktien festgehalten. Auch für High Yield-Anleihen wird noch etwas Potenzial gesehen. Ab Mitte 2019 würde die US-Geldpolitik jedoch restriktiv werden und die US-Zinskurve sich vollständig abflachen, das Risiko einer spürbaren Wachstumsverlangsamung in den USA steigen. Deshalb würde man aus heutiger Sicht für das zweite Halbjahr 2019 eine defensivere Ausrichtung empfehlen. Die Rally beim US-Dollar dürfte sukzessive auslaufen.

Als Kunde unseres LBBW Research erhalten Sie die vollständige Studie über das "Markets Portal" der Bank unter www.lbbw-markets.de.

Nachhaltigkeit im Vergleich - Welche Branche hat die Nase vorn? (30.10.2018)

Nachhaltigkeit gewinnt nicht zuletzt vor dem Hintergrund einer steigenden Weltbevölkerung und des fortschreitenden Klimawandels massiv an Bedeutung. Auch Investoren richten den Blick verstärkt auf Nachhaltigkeitsinvestments. Unternehmen aller Branchen stellen sich auf die neuen Herausforderungen ein und arbeiten an der Einführung nachhaltiger Unternehmensstrategien sowie deren Integration in die Unternehmenskultur. Durch das Wechselspiel von Umwelt, Ökonomie und Sozialem soll ein positiver Wertbeitrag für das Unternehmen erzielt werden. Bei der Umsetzung der ESG-Ziele zeigen die einzelnen Branchen sowohl inhaltliche als auch zeitliche Unterschiede, wie der aktuelle Branchenvergleich des LBBW Research verdeutlicht.

Die vollständige Studie unseres Research erhalten Sie über das "Markets Portal" der Bank.

Arbeitsmarkt und Sozialstaat - Welche Fragen resultieren aus den Effekten künstlicher Intelligenz? (23.10.2018)

Aktuelle Zahlen aus den USA belegen, dass Methoden des maschinellen Lernens bislang keine negativen Auswirkungen auf die Lohnentwicklung hatten. Die Roboterisierung hat jedoch in einzelnen Branchen zu einem Stellenabbau geführt. In Deutschland wurden zwar per Saldo bislang zwar keine Stellen vernichtet, aber in den durch einen hohen Grad der Roboterisierung gekennzeichneten Sektoren wurden auch keine zusätzlichen Stellen mehr geschaffen. In Deutschland stagnierten dafür die Reallöhne, da die in anderen Branchen neu geschaffenen Stellen eine geringere Lohndynamik aufweisen. Welche Effekte werden die Methoden der KI in Zukunft auf die Beschäftigung in Deutschland haben? Tendenziell negativ wird die Automatisierung vieler Tätigkeiten wirken. Gleichzeitig dürften aber auch viele neue Stellen und Berufe geschaffen werden. Wir sind daher vorsichtig optimistisch, dass die zunehmende Verwendung von Methoden der KI und der Automatisierung nicht zu einer Apokalypse auf dem deutschen Arbeitsmarkt führt. Positiv wirkt auf den Arbeitsmarkt die demographische Alterung und die zunehmende Nachfrage nach Fachkräften. Deutschlandspezifisch führt die hohe Zuwanderung gering qualifizierter Arbeitnehmer zu einem vermehrten Angebot entsprechender, geringqualifizierter Tätigkeiten. Gerade in diesem Segment ist jedoch mehr Arbeitslosigkeit zu erwarten, da einfache Tätigkeiten zunehmend automatisiert werden oder schlecht entlohnt sind. Muss in Folge über neue Formen sozialstaatlichen Handelns nachgedacht werden?

Die vollständige Studie unseres Research erhalten Sie über das "Markets Portal" der Bank.

Nachhaltige Mobilität - Auswirkungen auf den Rohstoffmarkt am Beispiel Lithium. (01.10.2018)

Lithium ist das leichteste Metall der Welt. Es kommt nur etwas seltener als Kupfer oder Zink vor und kann aus Gesteinsablagerungen oder Salzseen gewonnen werden. Australien ist das Land mit der größten Lithiumproduktion, gefolgt von Chile und Argentinien. Vor allem chinesische Produzenten wachsen zunehmend. Das weltweite Angebot dürfte in den nächsten Jahren stark zulegen.

Hauptsächlich findet Lithium in Batterien Verwendung. Die Lithium-Ionen-Batterie wird sowohl in Elektroautos als auch in vielen mobilen Geräten (Handys, Laptops) verwendet. Weitere Einsatzorte sind Medizin, Keramik und Energiespeicherung (Photovoltaik). Da der Markt für Elektroautos in naher Zukunft ein hohes Wachstum verzeichnen wird, steigt dementsprechend auch die Nachfrage nach Lithium schnell. Wir rechnen in den kommenden Jahren mit einem starken Nachfragewachstum – und mit einer noch stärkeren Ausweitung des Angebots. Bereits 2018 könnte am Lithiummarkt ein Angebotsüberschuss entstehen. Insofern halten wir zunächst eine Korrektur des Lithium-Preises für wahrscheinlich. Als weitere Einflussfaktoren auf den Lithium-Preis dürften künftig die Recylingfähigkeit des Rohstoffes sowie die Erforschung neuer Batterietechnologien eine Rolle spielen.

Die vollständige Studie unseres Research erhalten Sie über das "Markets Portal" der Bank.

Sechs Monate GroKo - Eine Bilanz mit Blick auf die Wirtschaft. (19.09.2018)

Unmittelbar am Abend der Bundestagswahl am 24. September 2017 erklärte die SPD, die bis zu dieser Wahl gepflegte Koalition mit der CDU nicht weiter fortsetzen zu wollen. Nach dem Scheitern schwarz-gelb-grüner Koalitionsgespräche Mitte November 2017 nahmen dann Union und SPD, verschiedentlich vernehmlich zähneknirschend, doch Koalitionsgespräche auf. Die für deutsche Verhältnisse ungewohnt lange Phase der Regierungsbildung trat im März in ihre entscheidende Phase, als die SPD-Mitglieder am 4. März in einer Urabstimmung den zuvor zwischen Union und SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag billigten. Am 14. März schließlich wurde Angela Merkel vom Bundestag gewählt und vom Bundestagspräsidenten vereidigt. Seitdem ist ein halbes Jahr vergangen.

Unser Research zieht eine erste Bilanz - Dabei beschränkt man sich auf ausgesuchte Aspekte der Wirtschafts- und Finanzpolitik sowie auf die Europapolitik. Zwei Maßstäbe werden angelegt: Zum einen das Versprochene, wofür der Koalitionsvertrag (kurz: "der Vertrag") als Grundlage dienen soll. Sprich: Haben die Koalitionäre geliefert, was sie versprochen haben? Zum anderen das Sinnvolle: Welche heißen Eisen sollten die Koalitionäre anpacken, was gebietet die wirtschaftliche Vernunft?

Die vollständige Studie unseres Research erhalten Sie über das "Markets Portal" der Bank.

iPad zeigt LBBW Markets mit LBBW Research Publikationen

LBBW Markets

In einem eigenen Bereich stellen wir unseren Kunden zahlreiche weitere Analysen und Studien zur Verfügung. Für Sie heißt das: hochkarätiges, exklusives Know-how rund um die Kapitalmärkte.

Zu LBBW Markets

Explore LBBW Markets

Unsere Analysebereiche

Wir liefern Ihnen eine umfassende volkswirtschaftliche Bewertung der wichtigsten Regionen (Deutschland, Europa, USA, China, Japan sowie diverse Emerging Markets) mit der Top-down-Analyse der Anlageklassen Zins, Credits, Aktien, Rohstoffe und Währungen. Um unsere Prognosen und Vorschläge zur Anlageaufteilung zu erstellen, ziehen wir grundlegende Researchdaten sowie verschiedene makroökonomische Variablen heran und werten diese systematisch aus.

Wir informieren Unternehmen über aktuelle Herausforderungen und Finanzierungstrends und beleuchten dabei auch strategische Fragen. Kunden und Berater aus dem Privaten Vermögensmanagement und Privatkundengeschäft versorgen wir mit zielgerichteten Publikationen aus dem Bereich Retail Research.

Wir analysieren Finanzinstitute bzw. Agencies mit Schwerpunkt in Europa und wichtigen internationalen Märkten wie den USA, Kanada und Australien. Dabei blicken wir auf die Anlageklassen Aktien, Senior Unsecured sowie Covered Bonds. Außerdem informieren wir umfassend in Sachen Bankenregulierung sowie deren Auswirkungen auf die Finanzmärkte.

Wir bewerten regelmäßig mehr als 250 Unternehmen am Kapitalmarkt sowie die Einflussfaktoren und Entwicklungen der relevantesten Branchen. Die von uns betrachteten Anlageklassen sind Aktien, Credits und Schuldscheindarlehen von Unternehmen, die über LBBW Corporate Finance arrangiert werden.

Unser „Cross Asset“-Ansatz

Das kann sich sehen lassen: Wir analysieren mehr als 400 Emittenten von Aktien, Anleihen und Schuldscheinen und geben Ihnen verlässliche Einschätzungen zu Investitionschancen und Ausfallrisiken an die Hand. Wie das geht? Mit unserem bewährten „Cross Asset“-Ansatz. Das heißt, beim LBBW Research sind Aktienanalyse und Unternehmensbonitätsanalyse fest verzahnt. Abgegeben werden Einschätzungen hinsichtlich Investitionschancen und Ausfallrisiken. In 35 verschiedenen Publikationen behandeln wir das Geschehen rund um Einzeladressen am Finanzmarkt. Wir geben grundsätzliche Einschätzungen zu den Emittenten, wir kommentieren Neuemissionen am Markt, und wir sind stets zur Stelle, wenn es gilt, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren.

Research mit Auszeichnung

Wir gehen unsere Analysen mit Leidenschaft und Genauigkeit an. Das Ergebnis: Wir werden regelmäßig ausgezeichnet.

Icon Auszeichnung

Platz 2 Gesamtranking Deutschland

Platz 1 Gewinnschätzungen Overall Deutschland

Platz 1 Gewinnschätzungen Versorger Deutschland

Platz 1 Gewinnschätzungen Versicherungen Deutschland

Platz 1 Aktienempfehlungen Telekommunikation Deutschland

Platz 2 Aktienempfehlungen Versicherung Deutschland

Platz 3 Aktienempfehlungen Automobiles Deutschland

Platz 3 Aktienempfehlungen Versorger Deutschland

Platz 1 Gesamtranking Deutschland
Platz 1 Aktienempfehlungen Pharma Europa
Platz 1 Aktienempfehlungen Automobiles Deutschland
Platz 1 Gewinnschätzungen Industrie Deutschland
Platz 3 Gewinnschätzungen Telekommunikation Deutschland
Platz 3 Aktienempfehlungen Automobiles Europa
Platz 2 Gewinnschätzungen Overall Deutschland
Platz 4 Aktienempfehlungen Overall Deutschland
Platz 5 Gewinnschätzungen Overall Deutschland
Platz 6 Gewinnschätzungen Overall Deutschland
Platz 7 Gewinnschätzungen Overall Deutschland
Platz 10 Aktienempfehlungen Overall Deutschland

  • Q2/2018
    Platz 1 Ölpreis 6-Monats-Richtungsprognose
    Platz 2 Ölpreis 6-Monats-Punktprognose
    Platz 3 Ölpreis 3-Monats-Richtungsprognose
    Platz 3 Langfristzins 3-Monats-richtungsprognose
    Platz 3 EURUSD 3-Monats-Richtungsprognose
    Platz 3 DAX 6-Monats-Richtungsprognose
  • Q1/2018
    Platz 2 Ölpreis 6-Monats-Richtungsprognose
    Platz 3 DAX 6-Monats-Richtungsprognose
    Platz 3 Langfristzins 3-Monats-Punktprognose
  • Q4/2017
    Platz 1 Ölpreis 6-Monats-Richtungsprognose
    Platz 2 Ölpreis 6-Monats-Punktprognose
    Platz 3 DAX 6-Monats-Richtungsprognose
  • Q3/2017
    Platz 2 DAX 6-Monats-Richtungsprognose
    Platz 2 Ölpreis 6-Monats-Richtungsprognose
    Platz 3 Ölpreis 6-Monats-Punktprognose
  • Q2/2017
    Platz 2 Ölpreis 6-Monats-Punktprognose
  • Q1/2017
    Platz 1: DAX 6-Monats-Richtungsprognose
    Platz 2: Ölpreis 6-Monats-Richtungsprognose
    Platz 3: Langfristzins 6-Monats-Richtungsprognose

Q3/2018
Platz 1 Overall Ranking Hauptwährungen
Platz 1 Prognose US-Dollar/Renminbi
Platz 1 Prognose Pfund/US-Dollar
Platz 1 Prognose Euro/Yen
Platz 3 Prognose US-Dollar/Schweizer Franken

Q2/2018
Platz 1 Prognose Euro/Yen
Platz 4 Prognose US-Dollar/Renminbi
Platz 9 Prognose Pfund/US-Dollar

Q1/2018
Platz 2 Ölpreis 6-Monats-Richtungsprognose
Platz 3 DAX 6-Monats-Richtungsprognose
Platz 3 Langfristzins 3-Monats-Punktprognose

Q4/2017
Platz 9 Prognose US-Dollar/Renminbi

Q3/2017
Platz 1 Prognose Euro/Tschechische Krone
Platz 2 Prognose US-Dollar/Kanadischer Dollar
Platz 5 Prognose Euro/Polnischer Zloty
Platz 9 Prognose US-Dollar/Yen

Q2/2017
Platz 1 Prognose US-Dollar/Kanadischer Dollar
Platz 2 Prognose Euro/Tschechische Krone
Platz 3 Prognose US-Dollar/Tschechische Krone
Platz 4 Prognose US-Dollar/Türkische Lira

Q1/2017
Platz 9 Prognose Euro/US-Dollar