LBBW

Ist der Konsortialkredit etwas für mich?

Konsortialkredite überzeugen als unglaublich flexibles Instrument, um unternehmerische Ziele zu finanzieren. Gerade wenn das Vorhaben größer ist.

Unternehmen sind umtriebig, wollen wachsen, Wettbewerber übernehmen oder neue Geschäftsfelder erschließen. Wer Investitionen oder Akquisitionen stemmen muss, braucht eine solide Finanzierung. Je größer die Summen, desto komplexer wird die Finanzierung. Genau für diese Fälle gibt es den Konsortialkredit. Für solche Finanzierungen, auch syndizierte Kredite genannt, schließen sich mehrere Banken zusammen, um die gewünschte Summe aufzubringen – und das Risiko der Kreditgeber auf mehrere Schultern zu verteilen.

Unternehmen profitieren doppelt: Sie können höhere Kreditsummen ohne steigenden administrativen Aufwand anpeilen. Zwar treten mehrere Banken als Kreditgeber auf, doch das Unternehmen hat nur mit dem zentralen Ansprechpartner zu tun, dem Konsortialführer. Der Facility Agent (so heißt er im Englischen) verteilt die Jahresabschlüsse und sonstige wichtige Unterlagen und steht dem Kunden während der ganzen Kreditlaufzeit als Bindeglied zu den anderen Banken zur Seite.

Entscheidungen des Konsortiums können nur gemeinsam getroffen werden. Das schafft Sicherheit für das Unternehmen. Den Weg bis hin zur Entscheidung des Konsortiums koordiniert wiederum der Konsortialführer.

  • Der Konsortialkreditmarkt in Deutschland wächst seit 2009 kontinuierlich

Aufgrund dieser Vorteile haben sich Konsortialkredite zu einer der wichtigsten Finanzierungsquellen für deutsche Unternehmen entwickelt. Während früher vor allem Konzerne diese Option zogen, begeistern sich zunehmend Mittelständler dafür. Da sich der Konsortialkredit so problemlos wie elegant mit anderen Finanzierungsformen kombinieren lässt, steigt sein Stellenwert im Finanzierungsmix ständig. Es gibt kaum Grenzen, um den Konsortialkredit individuellen Wünschen und Bedürfnissen anzupassen. Entsprechend stark ist die Nachfrage: In den vergangenen Jahren wurden in Deutschland jeweils mehr als 200 dieser Transaktionen abgeschlossen. Das Interessante daran: Das Kreditvolumen wächst nicht parallel zur Zahl der Deals, was bedeutet, dass neben den Konzernen immer mehr Mittelständler den Konsortialkredit nutzen.

Wofür werden Konsortialkredite gebraucht?

Konsortialkredite finanzieren vielfach sehr komplexe, oft teure Großprojekte und Investitionen, aber auch Unternehmenskäufe und Übernahmen. Es geht um Summen, die eine einzelne Bank überfordern, da sie ein zu hohes Risiko bedeuten. Aus diesem Grund nehmen die Kreditnehmer – meist Unternehmen, aber auch öffentliche und private Institutionen – bei dieser Kreditform ein Darlehen bei mehreren Geldgebern, dem Konsortium, auf. Der Konsortialkredit heißt deshalb auch syndizierter Kredit, Syndicated Loan (SynLoan) oder strukturierter Kredit.

Während früher für Konsortialkredite fast ausschließlich Milliardensummen bewegt wurden, werden sie heute auch für drei- und sogar zweistellige Millionen-Kreditbeträge angeboten.

Ob als Betriebsmittellinie, Brückenfinanzierung, Avallinie, Tilgungs- oder endfälliges Darlehen – der Konsortialkredit bildet häufig das Fundament einer ausgewogenen Finanzierungsstruktur. Durch die individuelle Gestaltbarkeit der Struktur (wann wird der Kredit in Anspruch genommen, in welcher Währung, wann und wie zurückgezahlt etc.) erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten zusätzlich.

Der Vertrag wird maßgeschneidert

Kern des Konsortialkredits ist das Vertragswerk, das alle Banken unterschreiben. Es zu erstellen, erfordert einiges an Vorarbeiten, die sich aber mehrfach lohnen. Der Vertrag wird individuell auf den Finanzierungsbedarf zugeschnitten und verfügt über eine große Regelungsdichte, die für alle Konsorten gleichermaßen gilt. Alle Entscheidungen kann das Konsortium nur gemeinsam treffen. Der Bestand der Finanzierung ist damit unabhängiger von Strategie- oder Marktveränderungen – die selten von allen Konsorten gleich bewertet werden. Das schafft Sicherheit für das Unternehmen. Der Vorteil dieser Struktur zeigt sich gerade in Krisenzeiten. Eine Vertragskündigung aller beteiligten Kreditgeber kann immer nur die Ultima-Ratio-Lösung sein und wird erfahrungsgemäß sehr selten umgesetzt.

Nur ein Ansprechpartner fürs Unternehmen

Bei Konsortialkrediten haben die Unternehmen einen wichtigen Ansprechpartner: den Konsortialführer, der die gesamte Finanzierung einschließlich der Rückzahlung organisiert. Der Konsortialführer prüft und bestätigt die Bedingungen, die für die Auszahlung des Konsortialkredits erfüllt sein müssen. Während der Laufzeit des Kredits koordiniert er die regelmäßige und gleichmäßige Information der Konsorten und organisiert Anpassungen der Finanzierung, soweit erforderlich oder vom Unternehmen gewünscht. Läuft der Kredit seinem vereinbarten Ende entgegen, wird er vollständig getilgt oder refinanziert. Das Konsortium löst sich damit auf.

Flexibilität und Planungssicherheit

Konsortialkredite bieten nicht nur finanzielle Sicherheit, sondern zugleich Flexibilität. Sie lassen sich leicht und schnell an veränderte Umstände anpassen, etwa wenn sich neue Chancen für das Unternehmen ergeben. Vertrags- oder Laufzeitverlängerungen sind mit dem bestehenden Syndikat problemlos möglich, ebenso können Preiskonditionen angepasst werden.

Den Unternehmen verschafft der Konsortialkredit vor allem Planungssicherheit. Sie müssen nicht Jahr für Jahr neu in Kreditverhandlungen eintreten – schon gar nicht mit mehreren Banken. „Es besteht eine nachvollziehbare Korrelation zwischen Geschäftsrisiko und der Nutzung von Konsortialfinanzierungen“, heißt es in einer aktuellen Studie von LBBW Research . „Je höher das Geschäftsrisiko, umso höher ist das Managementbedürfnis nach Sicherheit durch zusätzliche Liquiditätslinien in Form eines Konsortialkredits.“

Der Mittelstand entdeckt den Konsortialkredit

Das gilt auch für den Mittelstand. Deshalb öffnen die Banken diese Art der strukturierten Finanzierung auch Unternehmen jenseits der Großkonzerne und Multinationals. Mit der spürbaren Folge, dass die Finanzinstitute eine anhaltend starke Nachfrage aus dem deutschen Mittelstand verzeichnen. Auch wenn einige Branchen diese Option häufiger ziehen als andere, so lässt sich sagen: Der Konsortialkredit ist für jeden Sektor ein geeignetes Finanzierungsinstrument.

Übersichtlich: die Kosten

Die Kosten für einen Konsortialkredit richten sich nach Zweck und Volumen der Finanzierung und werden individuell mit dem Konsortium verhandelt. Diese Kosten sind jedoch eine rentable Investition und nicht zu vergessen: Versicherungsschutz in einem.

Die Zinskonditionen syndizierter Kredite unterscheiden sich kaum von anderen Krediten. Auch beim SynLoan spielt die Bonität des Kreditnehmers eine entscheidende Rolle.

Variable Laufzeiten

Ein weiterer Vorteil des Konsortialkredits sind seine – je nach Finanzierungszweck – variablen Laufzeiten. So können Zwischenfinanzierungen auch mal nur wenige Monate laufen, während vor allem Laufzeiten zwischen 3 und 5 Jahren marktüblich sind. Ein Blick auf die aktuelle LBBW-Studie zu Konsortialkrediten zeigt, dass sich jüngst die Laufzeiten tendenziell verkürzen. Bei näherer Betrachtung dominiert aber weiterhin die marktübliche fünfjährige Laufzeit mit einem Anteil von mehr als 40 Prozent. Der 2018 zunehmende Anteil der einjährigen Laufzeit mit knapp 30 Prozent ist zum einen auf Akquisitionsfinanzierungen zurückzuführen, da der Konsortialkredit häufig als Bridge zum Finanzierungsnachweis verwendet wird. Zudem fragen Unternehmen aus der Rohstoff- oder Energiebranche verstärkt kurzfristige Laufzeiten nach.

  • Die Infografik zeigt, dass ca. 80 % Konsortialkredite mit einer Laufzeit von 30 Jahren und weniger auskommen

Perfekt zu kombinieren

Neben dem großen Gestaltungsspielraum und den attraktiven Konditionen sind es zusätzliche Finanzierungen , die sich problemlos mit dem Konsortialkredit kombinieren lassen. Andocken lassen sich beispielsweise:

Diskretion gesichert

Sicherheit ist das eine, Diskretion das andere. Und die ist bei syndizierten Krediten groß. Für viele Unternehmen ist dieser Aspekt von unschätzbarem Vorteil. Hintergrund: Bei Konsortialkrediten besteht keine Publizitätspflicht. Kreditnehmer müssen nur ihrer Reportingpflicht gegenüber den Konsorten nachkommen. Das ist ein Riesenplus gegenüber publizitätspflichtigen Finanzierungsinstrumenten. Außerdem unterliegen potenzielle Investoren strikten Vertraulichkeitsbestimmungen.

Warum syndizierte Kredite so beliebt sind

Kaum ein anderes Finanzierungsinstrument überzeugt mit einer derart günstigen Situation für Kreditnehmer: hohe Liquidität zu fairen Konditionen in einem Wettbewerb zwischen den Kreditgebern, in den immer wieder neue Player vorstoßen.

Syndizierte Kredite bieten Kreditnehmern mit großvolumigem Finanzierungsbedarf jeglicher Branche folgende Vorteile:

  • Finanzierungssicherheit
  • langfristige Planungssicherheit
  • hohe Flexibilität
  • individuelle Finanzierung
  • bedarfsorientierte Finanzierung
  • Diskretion
  • bequeme Organisation
  • attraktive Zinsen
  • optimale Kombinationsmöglichkeiten

Der Nachteil von Konsortialkrediten: Es bedarf eines gewissen Aufwands und Vorlaufs, bis das auf den individuellen Bedarf zugeschnittene Vertragswerk steht und von allen Konsorten unterzeichnet ist. Wie dieser Prozess abläuft, erfahren Sie hier .