LBBW

Pressemitteilung

Qualifiziertes Infrastruktur-Investment

30.07.2018

Nachhaltig investieren und Portfolio optimieren mit Eigenkapitalfonds „Wind 1“

Die LBBW ermöglicht es institutionellen Investoren, ein nachhaltiges Investment, robuste Renditen und die Optimierung ihres Portfolios in Hinsicht auf Solvency II zu verbinden – mit dem neuen Eigenkapitalfonds „Wind 1“.

Bei „Wind 1“ handelt es sich um ein auf Onshore-Windparks in Deutschland und Frankreich fokussiertes Produkt, mit dem professionelle Anleger bereits ab einer Zeichnungssumme von 3 Millionen Euro in die Assetklasse Infrastruktur/Erneuerbare Energien investieren können. Für den Aufbau eines diversifizierten Windparkportfolios hat sich die LBBW mit ebenfalls erfahrenen Partnern zusammengetan: Die Encavis Asset Management AG fungiert als Anlageberater, die HANSAINVEST LUX S. A. als Fondsverwalter und J.C. Maxwell+Company GmbH aus Frankfurt als Initiator und energiewirtschaftlicher Berater.

Angesprochen werden vor allem Anleger, die an einem langfristigen Investment mit stabilen Cashflows interessiert sind. Die Laufzeit liegt bei 20 Jahren plus Verlängerungsoption. Besonders interessant ist „Wind 1“ für Investoren, die unter die Richtlinie Solvency II fallen: Ein unabhängiger Sachverständiger prüft und bescheinigt für die einzelnen zu erwerbenden Projekte die notwendigen Voraussetzungen für das Merkmal der „qualifizierten Infrastruktur“. Für diese Projekte können der Solvency-II-Richtlinie unterworfene Investoren reduzierte Eigenmittelanforderungen erreichen.

„In Verbindung mit einer kurzfristigen Investitionsphase von maximal 180 Tagen ist das aus unserer Sicht ein Alleinstellungsmerkmal. Wir kennen im aktuellen Marktumfeld keinen anderen Fonds mit einer vergleichbaren strukturellen Ausgestaltung sowie der Aufbereitung der notwendigen Informationen zur qualifizierten Infrastruktur“, sagt Dirk Kipp, Global Head of Markets bei der LBBW.

„Durch das Zusammenspiel von operativem Know-how des Energiesektors mit den Investitionserfordernissen des Finanzsektors schaffen wir ein zeitgemäßes Produkt, das einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leistet“, hebt Anke Janousch, Geschäftsführende Gesellschafterin der J.C. Maxwell+Company GmbH, hervor.

„Für institutionelle Investoren bietet deutsche und französische Windkraft eine hervorragende Möglichkeit, an der wachsenden Nachfrage nach sauberer Energie teilzuhaben“, betont Karsten Mieth, Vorstand der Encavis Asset Management AG. „Unsere langjährige operative Erfahrung im Betrieb von Windkraftanlagen in Europa kombiniert mit unserem breiten Netzwerk sind klare Erfolgsfaktoren für den Einkauf lukrativer Windprojekte für diesen Fonds“, so Mieth weiter.

Formal handelt es sich bei „Wind 1“ um einen luxemburger Reserved Alternative Investment Fund, kurz RAIF. Diese Anlagevehikel benötigen keine eigene aufsichtsrechtliche Zulassung, weil sie durch einen regulierten Alternative- Investmentfonds-Manager, in diesem Fall die HANSAINVEST LUX S. A., aufgelegt werden.

Die LBBW agiert an der Schnittstelle

Der Anlageberater Encavis ermöglicht mit seiner gut gefüllten Investitionspipeline rasche Investitionsentscheidungen. In einem strukturierten Prüfprozess wird jeder Vorschlag nach eingehender Due Diligence der Encavis Asset Management AG zusätzlich von einem markterfahrenen Sourcing Committee als Konsultationsgremium hinterfragt, bevor die HANSAINVEST LUX S.A. als AIF-Manager selbstständig entscheidet. Die Investitionen werden zudem jährlich im Rahmen eines Investoren-Panels einer für die Anleger transparenten Prüfung unterzogen.

Die LBBW vertreibt „Wind 1“ exklusiv, bringt ihre langjährige Erfahrung im Bereich der Infrastrukturfinanzierung im Konsultationsgremium ein und versteht sich als Schnittstelle zwischen Investoren und Anlageberater. Bei der Fremdfinanzierung von Erneuerbare-Energien-Anlagen ist die LBBW seit 20 Jahren aktiv. Insgesamt verwaltet die Bank mit rund 60 spezialisierten Experten Projektfinanzierungen mit einem Exposure von über 5 Milliarden Euro. Das neue Angebot „Wind 1“ ist bei der LBBW ein Baustein der strategischen Stoßrichtung Nachhaltigkeit. In diesem Rahmen konzentriert sich die Bank in 2018 vor allem auf das Anlagegeschäft mit Produkten, durch die sie sich vom Wettbewerb abhebt.