LBBW
Nachhaltig anlegen mit neuem Stiftungsfonds von LBBW

Banking erleben

Nachhaltig anlegen mit neuem Stiftungsfonds

Stiftungen stellen hohe Anforderungen an die Vermögensverwaltung. Darauf zielt eine neue vermögensverwaltende Lösung der LBBW-Tochter BW-Bank ab.

Wer für das Vermögen einer Stiftung verantwortlich ist, steht regelmäßig vor der Frage, wie dieses im Hinblick auf die grundsätzlichen Ziele der Stiftung – Vermögenserhalt und Finanzierung des Stiftungszwecks – optimal investiert werden kann. Viele Stiftungen haben zudem die Aufgabe, mit ihrem Vermögen im Sinne von Nachhaltigkeit etwas zum Gemeinwohl beizutragen. Doch wer definiert, was unter Nachhaltigkeit zu verstehen ist und wie eine nachhaltige Investition des Stiftungsvermögens aussehen kann?

Eine allgemeingültige Definition, welchen Anforderungen eine nachhaltige Kapitalanlage genügen sollte, gibt es nicht. Grundlage für die Ausrichtung einer nachhaltigen Geldanlage können aber zum Beispiel international anerkannte Normen wie die 17 von den Vereinten Nationen im September 2015 festgelegten „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ (engl. „Sustainable Development Goals“, SDG) sein. Neben Deutschland wurden diese Ziele von 192 weiteren Ländern bestätigt und unterzeichnet.

Genau diesen Ansatz nutzen die Stiftungsstrategen der BW-Bank für eine neue vermögensverwaltende Lösung, den Stiftungsfonds VV-Strategie – Stiftungen Wertstrategie. Bei der Auswahl der Einzelanlagen des Fonds werden die Ziele der Vereinten Nationen, zum Beispiel die Förderung und Nutzung regenerativer Energien, die Sicherung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen und der schonende Umgang mit natürlichen Ressourcen, zugrunde gelegt. Ergänzend werden einige Branchen, wie z.B. Tabak, Glücksspiel oder Rüstung, bei den Anlageentscheidungen grundsätzlich ausgeschlossen.

Steuerbegünstigung nach Investmentsteuerreformgesetz

Die neue vermögensverwaltende Lösung der BW-Bank bietet gemeinnützigen Anlegern zudem steuerliche Vorteile im Hinblick auf die neuen Regelungen des Investmentsteuerreformgesetzes. Da nur Anleger, die steuerbefreit sind, in den Fonds investieren können, entfällt der im Rahmen des Investmentsteuerreformgesetzes eingeführte Körperschaftsteuerabzug auf Fondsebene in Höhe von 15 Prozent auf bestimmte Erträge. Dies ermöglicht es dem Fonds, die Ausschüttungen ohne Steuerabzug zu erhalten. Hierdurch entfällt für den Anleger das aufwendige Steuererstattungsverfahren.

Nachhaltigkeit zählt – auch bei der Vermögensverwaltung

„Stiftungen übernehmen bereits durch ihre Vermögensanlage immer häufiger Verantwortung, indem sie nachhaltig oder wirkungsorientiert investieren. In diesen strategischen Entscheidungen Partner zu sein – das motiviert uns“, sagt Thomas Rosenfeld, Vorstandsmitglied der BW-Bank. Dass nachhaltige Kapitalanlagen vergleichbare Chancen und Risiken wie konventionelle Investitionen bieten können, hat zum Beispiel eine gemeinsame Studie der Nachhaltigkeits-Ratingagentur oekom research und der Deutschen Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios (DPG) ergeben. Für viele Investoren ist das nachhaltige Handeln eines Unternehmens einer der Indikatoren für dessen Qualität und wirtschaftliche Erfolgsaussichten.

Topthema Wertsicherung

Eine große Herausforderung, der Stiftungen heute gegenüberstehen: Der Kapitalerhalt ist in Zeiten niedriger Zinsen mit klassischen risikoarmen Geldanlagen kaum noch zu erreichen, ganz zu schweigen von den für die Umsetzung des Stiftungszwecks nötigen Erträgen.
Nur knapp zwei Drittel der Stiftungen gehen aktuell davon aus, dass sie 2017 eine Rendite oberhalb der prognostizierten Jahresinflationsrate erzielen. Das ergab eine Umfrage des Bundesverbands Deutscher Stiftungen.

„Sichere und attraktive Erträge aus Anleihen mit Top-Bonität gehören der Vergangenheit an“, bestätigt Karen Armenakyan, Leiter der Vermögensverwaltung der BW-Bank. „Wesentlich attraktiver als Anleiherenditen erscheinen in diesem Umfeld zum Beispiel die Dividendenrenditen von Aktien“, so Armenakyan. Um die Inflation auszugleichen, sei eine deutlich höhere Aktienquote erforderlich als etwa vor zehn Jahren. Allerdings haben chancenorientiertere Anlageformen wie Aktien auch ein deutlich höheres Risiko. Ein effizientes Risikomanagement bzw. ein geeignetes Wertsicherungskonzept gewinnt daher zunehmend an Bedeutung.

Der neue vermögensverwaltende Fonds der BW-Bank – mit den Komponenten Nachhaltigkeit und Wertsicherung sowie angepasst an das Investmentsteuerreformgesetz – ist genau auf die Bedürfnisse von Stiftungen zugeschnitten.

Bestnote für die BW-Bank

Die BW-Bank bietet Stiftungsverantwortlichen eine umfassende persönliche Betreuung. Aktuell begleitet das Team rund 720 Stiftungen unterschiedlicher Größe und überzeugt mit seinem ganzheitlichen Ansatz regelmäßig in renommierten Branchentests. Auch in diesem Jahr belegt die BW-Bank im Stiftungsvermögen-Ranking der Fachzeitschrift „Fuchsbriefe“ den ersten Platz – zum fünften Mal seit 2011. Das Fazit der Jury: „Die Leistung der BW-Bank ist grundsolide und im Kern überzeugend. Chancen und Risiken im Portfolio sind sehr gut ausgewogen. Das Serviceangebot sticht ebenfalls hervor.“