LBBW
Blockchain in der Praxis: Interview mit Leiter Corporate Finance LBBW, Joachim Erdle

Digital geht’s besser: Debtvision

Schuldscheine sind eine beliebte Finanz­ierungsform. Mit der digitalen Finanzierungs­plattform Debtvision machen LBBW und Börse Stuttgart den Prozess effizienter.

Mit Debtvision wird der Schuldscheinprozess digital: Der innovative Marktplatz verbindet Unternehmen direkt mit den Investoren. Damit wandelt sich die Rolle der LBBW in diesem Prozess: Die Beratung rückt noch mehr in den Mittelpunkt. Was Unternehmen die neue Finanzierungsplattform bringt, erklären Debtvision-Geschäftsführer Christoph Steinbrich und Joachim Erdle, Leiter Corporate Finance LBBW.

Die LBBW ist Vorreiter beim Einsatz der Blockchain im Banking. Jetzt nutzt sie die Technologie bei der Digitalisierung von Schuldscheindarlehen. Was genau steckt hinter Debtvision?

Joachim Erdle: Debtvision ist eine digitale Plattform für Finanzierungen, die wir gemeinsam mit der Börse Stuttgart entwickelt haben. Es handelt sich dabei um einen innovativen Internetmarktplatz: Dort treffen kapitalsuchende Unternehmen sowie Einrichtungen der öffentlichen Hand – alle mit guter bis sehr guter Bonität – auf etablierte, kapitalstarke Investoren. Der Transaktionsprozess läuft von der Vermarktung bis zur Zeichnung vollelektronisch über eine userfreundliche Benutzeroberfläche ab: schnell, transparent, effizient und natürlich unter höchsten Sicherheitsstandards. Das Portal hat das Potenzial, den Schuldscheinprozess grundlegend zu verändern!

Inwiefern verändert Debtvision die Prozesse fundamental?

Christoph Steinbrich: Über Debtvision kommunizieren Kreditnehmer und Kapitalgeber direkt miteinander – ohne eine Bank als Intermediär. Gerade für standardisierbare Finanzprodukte werden solche digitalen Plattformlösungen immer beliebter. Mit Debtvision gestalten wir diesen Trend proaktiv mit.

Warum hat sich die LBBW dafür mit der Börse Stuttgart zusammengetan?

Joachim Erdle: Wir bündeln unsere Skills und erzielen damit einen entscheidenden Vorteil im Wettbewerb: Die Börse Stuttgart ist ein hochprofessioneller Marktplatzbetreiber mit großem technischem Know-how; wir von der LBBW bringen als Nummer eins am Schuldscheinmarkt ein enges Netzwerk an Kunden und Investoren sowie die nötige Produktkompetenz mit ein.

Was haben die Kunden von der digitalen Schuldscheinplattform?

Christoph Steinbrich:

Der Prozess wird über den Marktplatz transparenter, effizienter und einfacher. Aufwändige papierbasierte Prozesse entfallen. Dadurch werden Schuldscheintransaktionen auch erheblich günstiger. Wir geben diese Kostenvorteile an unsere Kunden weiter. Die Gebühren werden voraussichtlich um mehr als die Hälfte sinken – und zwar ohne dass darunter die Qualität leidet.

Joachim Erdle: Kreditnehmern, die lieber den traditionellen Weg gehen wollen, bieten wir das natürlich weiterhin an. Mit Debtvision schaffen wir ein neues zusätzliches Angebot und ermöglichen dem Kunden damit mehr Flexibilität.

Untergräbt die LBBW damit nicht ihr eigenes Geschäftsmodell?

Joachim Erdle: Unser Geschäftsmodell ist es, Kundennutzen zu stiften. In diesem Sinne ist das Gegenteil der Fall: Plattformlösungen gehört in vielen Bereichen die Zukunft, weil sie den Kundenbedürfnissen in hohem Maße gerecht werden. Indem wir mit Debtvision neben dem klassischen Prozess eine innovative Lösung anbieten, bedienen wir auch diesen Kanal und können unsere Position als Marktführer festigen. Wir wollen die Digitalisierung von Finanzgeschäften als Innovationsführer aktiv steuern. Fintechs sehen wir dabei übrigens nicht automatisch als Konkurrenz. Wir arbeiten auch gerne mit Partnern zusammen, wenn dadurch für die Kunden ein Mehrwert entsteht.

Kürzlich hat BayWa als erster Kunde die Vermarktung eines Schuldscheins über die Plattform gestartet. Wie geht es nun weiter?

Christoph Steinbrich: Zunächst einmal ist geplant, weitere Schuldscheine mit ausgwählten Top-Kunden über Debtvision zu vermarkten und neue Investoren anzubinden. Im Spätsommer 2018 erfolgt dann der breite Roll-out. Parallel werden wir den Marktplatz kontinuierlich weiter optimieren und um zusätzliche Funktionalitäten ergänzen. Ein weiterer Meilenstein wird die Zusammenführung von Debtvision und Blockchain. Wir wollen diese beiden Themen so bald wie möglich miteinander „verheiraten“. Dabei verlängert die Plattform die auf der Blockchain basierende Wertschöpfungskette hin zur Kundenschnittstelle. Perspektivisch ist auch ein Secondary Market für den Handel mit Schuldscheinen vorgesehen. Auf lange Sicht ist es unsere Vision, einen führenden europäischen Marktplatz für Fremdkapitalfinanzierung aufzubauen – daher der Name Debtvision.

Zur Presseinformation: Digitale Finanzierungsplattform Debtvision gestartet

Kontakt

DEBTVISION
Tel: +49 (0) 711 / 222985-800
E-Mail: service@debtvision.de
https://www.debtvision.de