Engagement und Leistungen.

 

Nachhaltigkeit bedeutet, wirtschaftlichen Erfolg in Einklang mit den sozialen und ökologischen Grundlagen unserer Gesellschaft zu bringen. Wertschöpfung nehmen wir daher beim Wort. Mit unserem Engagement für Kunden, Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wollen wir einen Beitrag zur Zukunftssicherung und Lebensqualität der Regionen leisten, in denen wir tätig sind. Und so nachhaltig Werte schaffen.

Erfahren Sie mehr über unser nachhaltiges Engagement für:

 

Kunden

Für alle, die ihr Geld nicht einfach nur anlegen, sondern dies sinnvoll und nachhaltig tun möchten, wollen wir ein vertrauenswürdiger Ansprechpartner und Impulsgeber sein.

 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Nachhaltiges Personalmanagement ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für unsere Zukunftsfähigkeit.

 

Gesellschaft

Als Landesbank haben wir nicht nur einen unternehmerischen, sondern auch einen wichtigen gesellschaftlichen Auftrag.

 

Umwelt

Ökonomisch nachhaltig erfolgreich zu sein erfordert auch ökologisch nachhaltig zu handeln.

 
     
Kontakt

Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
D-70173 Stuttgart

Dr. Gerhard Fischer
Corporate Sustainability
Tel.: +49 711 127-42563
Fax: +49 711 127-44140

gerhard.fischer@LBBW.de

Impulsgebend, wertsteigernd, vertrauenswürdig.

 

Viele unserer Kunden begleiten wir ein Leben lang – von der Geburt über die Schule und den Berufsstart bis zur Rente, von den ersten Schritten in die Selbständigkeit bis zur internationalen Expansion. Gegenseitiges Vertrauen ist die Basis dieser langjährigen Beziehungen. Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt.

 

Für alle, die ihr Geld nicht einfach nur anlegen, sondern dies sinnvoll und nachhaltig tun möchten, wollen wir ein vertrauenswürdiger Ansprechpartner und Impulsgeber sein. Unternehmen, die nachhaltige Projekte und Ideen verwirklichen wollen, unterstützen wir bei der Finanzierung. Und wer seine Ideale mit einer Stiftung verwirklichen will, dem stehen wir mit Rat und Tat zur Seite.

Ob Kapitalanlage oder Finanzierungslösung: Nachhaltige Leitlinien setzen den Orientierungsrahmen für unser Handeln. Wir legen dabei Wert auf eine individuelle und ganzheitliche Beratung, die den persönlichen Vorstellungen und Zielen jedes Einzelnen Rechnung trägt. Regelmäßig führen wir Umfragen und Tests zur Kundenzufriedenheit durch und lassen unsere Leistung von unabhängigen Instituten zertifizieren, um diesen Qualitätsanspruch bestmöglich zu erfüllen. Denn wir sind uns bewusst: Das Vertrauen, das uns unsere Kunden schenken, will Tag für Tag erarbeitet sein.

Nachhaltiges Engagement der LBBW für Kunden - 1. Stuttgarter Sustainability Slam

Vorhang auf!

Essen wir unser Klima auf? Was hat DJ David Guetta mit der Energiewende zu tun? Und was verrät eine Maultasche über Nachhaltigkeit?

Mehr lesen Weniger lesen

Vorhang auf!

Essen wir unser Klima auf? Was hat DJ David Guetta mit der Energiewende zu tun? Und was verrät eine Maultasche über Nachhaltigkeit? Staunend und zugleich amüsiert verfolgten 360 Besucher die humorvollen Vorträge der Wissenschaftler auf dem 1. Stuttgarter Sustainability Slam. Maximal zehn Minuten hatte jeder Zeit, neueste Forschungsergebnisse rund um das Thema Nachhaltigkeit auf unterhaltsame Art einem fachfremden Publikum vorzustellen.

Mit Charme und Witz fassten die sieben Teilnehmer des Kurzvortragsturniers wissenschaftliche Erkenntnisse in verständliche Worte und begeisterten so die Zuschauer für trocken klingende, aber spannende Nachhaltigkeitsthemen wie Energieeffizienz, Micro Energy Harvesting oder auch das Recycling bei der Altfahrzeugdemontage. Publikumssieger des Abends wurde der 24-jährige Masterstudent Trutz von Olnhausen aus Bietigheim-Bissingen, der in Berlin Verkehrswesen studiert. Eine Woche lang hatte er sich vorbereitet, zwei Tage vorher intensiv geübt. „Ich wollte einen regionalen Bezug schaffen und habe deshalb anhand einer Maultasche den Begriff Nachhaltigkeit erklärt“, erklärt er seine smarte Gewinnertaktik. „Die Glaubensfrage – Strategien für eine nachhaltige Welt und den Verkehr“ lautete der Titel seiner Präsentation.

Die Premiere des Stuttgarter Sustainability Slams im Januar 2015 wurde von der BW-Bank und der Studienstiftung Hütte veranstaltet. „Nachhaltigkeit liegt der BW-Bank am Herzen. Wir möchten dem Thema eine Bühne geben“, freut sich Ulrich Röhrle, Leiter des Private Banking Centers in der Stuttgarter City und Organisator der ausverkauften Veranstaltung, über den Erfolg. Campus-Atmosphäre und Live-Musik lockten vor allem junge Besucher. „Coole Sache“, lautete die Resonanz der Gäste. „Wann gibt‘s den nächsten Slam?“

Bei beiden Veranstaltungen war der Saal am Kleinen Schlossplatz in Stuttgart mit 300 Gästen bis auf den letzten Platz gefüllt.


 

Erfahren Sie mehr über unsere nachhaltigen Aktivitäten und Produkte für Kunden:

 

Beratungsansatz

 

Die Ziele und Wünsche unserer Kunden haben oberste Priorität. Eine ganzheitliche, auf den Kundenbedarf abgestimmte Beratung wird bei uns groß geschrieben. Unsere Privatkundenberater sondieren gemeinsam mit dem Kunden im Gespräch seine Zielsetzungen – auch außerhalb der Vermögensanlage – und erarbeiten daraufhin ein individuelles „Finanzkonzept". Der langfristige Vermögensaufbau und die Portfoliooptimierung stehen dabei im Vordergrund.

Wir informieren ausführlich und verständlich über unterschiedliche Anlageformen und etwaige damit verbundene Risiken. Für jede Anlageberatung erstellen wir ein Beratungsprotokoll. Unsere Berater erhalten keine Absatzvorgaben für Einzelprodukte im Wertpapiergeschäft. Es gibt bei uns keine Punkte- oder Einheitssysteme zur Bewertung von Absatz- und Umsatzzielen. In jeder Lebensphase stehen wir unseren Kunden bei allen finanziellen Fragen beratend und unterstützend zur Seite. Denn wir wissen: Eine verlässliche persönliche Beratung ist die beste Basis für eine nachhaltige und vertrauensvolle Kundenbeziehung.

Unseren nachhaltigen Beratungsanspruch sowie die Maßgaben zur konsequenten Umsetzung und Überprüfung haben wir in den „Leitlinien für die Privatkundenberatung in der BW-Bank“ definiert. Konkrete Arbeitsanweisungen und Prozessleitfäden strukturieren den Beratungsprozess. Leitsätze für die Produktauswahl und Prüfungsmechanismen stellen sicher, dass das Interesse der Kunden stets im Mittelpunkt steht.

 

Nachhaltige Anlageprodukte

 

Ist mein Geld gut angelegt? Bei dieser Überlegung geht es längst nicht mehr nur um die Rendite, sondern auch um die Frage: „Was finanziert meine Bank eigentlich mit meinem Geld?“ Finanzielle Ziele in Einklang mit persönlichen ethischen Vorstellungen sowie sozialen und ökologischen Zielen zu bringen, findet in Deutschland immer mehr Anklang.

Wir unterstützen unsere Kunden bestmöglich bei der nachhaltigen Anlage ihrer Vermögenswerte und beweisen, dass sich finanzielle Rendite mit Wertschöpfung für Umwelt und Gesellschaft kombinieren lässt. Zudem fördern wir aktiv das Interesse an nachhaltigen Investments und tragen auf eigenen und externen Veranstaltungen den Nachhaltigkeitsgedanken in die Öffentlichkeit.

Wir bieten privaten wie institutionellen Kunden (z.B. Versicherungen, Kapitalanlagegesellschaften, Stiftungen und kirchlichen Einrichtungen) ein umfangreiches Angebot an nachhaltigen Anlageprodukten. Unser Portfolio richten wir unter anderem durch freiwillige Selbstverpflichtungen an nachhaltigen Kriterien aus: So hat die LBBW beispielsweise den Vertrieb von Investmentprodukten mit Bezug zu Agrarrohstoffen eingestellt.

 

Nachhaltige Publikumsfonds/Ökologiefonds

Neben mehreren nachhaltigen Spezialfonds für institutionelle Kunden werden zwei nachhaltige Publikumsfonds sowie ein Klimawandelfonds von der LBBW Asset Management gemanagt:

 
  • LBBW Nachhaltigkeit Aktien
    Der Aktienfonds investiert weltweit in Unternehmen, die sich durch ein überdurchschnittliches Nachhaltigkeitsengagement auszeichnen. Die Zusammenstellung erfolgt auf Basis des Nachhaltigkeitsratings der Münchener oekom research AG, einer der weltweit führenden unabhängigen Ratingagenturen im nachhaltigen Anlagesegment. Der Fonds verfolgt einen sehr strengen Nachhaltigkeitsansatz, bei dem der sogenannte Best-in-Class-Ansatz mit umfangreichen Ausschlusskriterien (Negativ-Screening) kombiniert wird.
  • LBBW Nachhaltigkeit Renten
    Der Rentenfonds investiert in Staatsanleihen, Pfandbriefe und Unternehmensanleihen von Unternehmen oder Staaten, die überdurchschnittlich nachhaltig agieren. Zusammenstellung erfolgt auf Basis des Nachhaltigkeitsratings der Münchener oekom research AG, einer der weltweit führenden unabhängigen Ratingagenturen im nachhaltigen Anlagesegment. Der Fonds verfolgt einen sehr strengen Nachhaltigkeitsansatz, bei dem der sogenannte Best-in-Class-Ansatz mit umfangreichen Ausschlusskriterien (Negativ-Screening) kombiniert wird.
  • LBBW Global Warming
    Der Klimawandelfonds investiert in Aktien von Unternehmen, deren Produkte oder Dienstleistungen der globalen Erwärmung entgegenwirken oder die ökologischen wie wirtschaftlichen Folgen abmildern.
 

BW ZukunftsSparbrief

Mit dem BW ZukunftsSparbrief können Privatkunden gezielt die Finanzierung sozialer und ökologischer Projekte unterstützen. Mit jedem angelegten Euro wird die Kreditvergabe für nachhaltige Projekte und Innovationen gefördert, die einen wichtigen Beitrag zur Sicherung von Zukunft und Lebensqualität in der Region Stuttgart wie auch ganz Baden-Württemberg leisten. Hierzu zählen etwa Investitionen in energieeffizientes Bauen und Sanieren, Erneuerbare Energien, Umwelttechnologie, Bio-Lebensmittel, Green IT, Grüne Mobilität, Forstwirtschaft, Naturkosmetik wie auch Projekte gemeinnütziger Organisationen. Die Auswahlkriterien für eine Förderung wurden mit namhaften öffentlichen Organisationen aus den Bereichen Umwelt, Gesellschaft und Wissenschaft erarbeitet.

 

Nachhaltige Zertifikate

Mit Zertifikaten können unsere Kunden in die nachhaltige Entwicklung von Unternehmen und Branchen investieren:

 
  • LBBW Nachhaltigkeit Strategie-Zertifikat
    Das „LBBW Nachhaltigkeit Strategie-Zertifikat" (Start: 15. Juni 2007, unbegrenzte Laufzeit) investiert in Unternehmen, die ökonomische, ökologische und soziale Ziele in Einklang bringen und damit Wettbewerbsvorteile erzielen.
  • LBBW Solar-Zertifikat
    Mit dem „LBBW Solar-Zertifikat" (Start: 8. Oktober 2007, unbegrenzte Laufzeit) partizipieren unsere Kunden an der Kursentwicklung ausgewählter Titel der Solarbranche.
 

Green Bonds

Als Green Bonds bezeichnet man Anleihen, die zur Finanzierung nachhaltiger Investitionszwecke emittiert werden. Der Markt dafür ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Um die Integrität sicherzustellen und um die Transparenz für Investoren zu gewährleisten, wurden von der ICMA (International Capital Markets Association) die "Green Bond Principles" ins Leben gerufen. Die LBBW ist seit September 2014 Mitglied bei den Green Bond Principles und hat bereits mehrere Emissionen in diesem Marktsegment begleitet.

 

Alternative Sachwertinvestments mit nachhaltigem Fokus

Alternative Sachwertinvestments(früher: geschlossene Fonds) werden nach intensiver Prüfung und Platzierungsfreigabe der BW-Bank und den Sparkassen als Anlagemöglichkeiten für vermögende Privatkunden angeboten. Unabhängig vom Anbieter werden Beteiligungen nach einem festen Prüfschema ausgewählt und dabei auch Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigt. Alternative Sachwertinvestments umfassen etwa Beteiligungen in der Erneuerbare-Energien-Branche oder auch Immobilienfonds, die Nachhaltigkeitskriterien erfüllen.

 

Vermögensverwaltung nach ethischen, sozialen und ökologischen Kriterien

Bei der Vermögensverwaltung berücksichtigt die BW-Bank bei der Zusammenstellung der Portfolios auf Wunsch Nachhaltigkeitskriterien. Dazu wird von der Ratingagentur oekom research AG vierteljährlich ein aktualisiertes Anlageuniversum geliefert, aus dem die Vermögensverwalter der BW-Bank ein individuelles Portfolio zusammenstellen.

 

Nachhaltige Finanzierungen

 

Mit einem breiten Angebot an Finanzierungslösungen fördern wir die nachhaltige Entwicklung von Unternehmen, unterstützen Projekte etwa im Bereich Erneuerbare Energien und eröffnen Privatkunden die Möglichkeit, ihre Immobilie energieeffizient zu gestalten.

 

Nachhaltige Finanzierung von Unternehmen

Eine tragende Säule unserer Geschäftsstrategie ist die Betreuung mittelständischer Firmenkunden in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Sachsen sowie den angrenzenden Wirtschaftsräumen. Aber auch weltweit unterstützen wir Unternehmen mit Finanzierungslösungen insbesondere in Ländern mit Wachstumspotenzial sowie in Regionen, die angemessene Ertragschancen bieten und deren wirtschaftliche Stabilität eine positive Risikoeinschätzung zulässt.

Unsere „Leitplanken Nachhaltigkeit“ setzen hierbei die Standards für die Kreditvergabe.

 

Reputations- und Nachhaltigkeitsrisiken erkennen und steuern

Die unternehmerische Verantwortung der LBBW umfasst die Erkennung von und den angemessenen Umgang mit ökologischen, sozialen oder ethischen Risiken in ihren Finanzierungsvorhaben. Durch interne verbindliche Prüfprozesse und umfassende Regularien wird sichergestellt, dass Reputations- und Nachhaltigkeitsrisiken frühzeitig im Kreditentscheidungsprozess identifiziert werden. Hierbei werden Geschäfte und Geschäftsbeziehungen mit Nachhaltigkeitsbezug grundlegend analysiert und bewertet. Daraus können in der Konsequenz eine Ablehnung des entsprechenden Geschäfts sowie die Beendigung der Geschäftsbeziehung resultieren.

 

Wichtige Maßnahmen in diesem Zusammenhang sind:

  • Prüfprozess für Branchen-Länder-Risiken
    Für die Identifikation und Bewertung etwaiger Nachhaltigkeitsrisiken bei internationalen Finanzierungsvorhaben werden entsprechende Kreditanfragen einer Prüfung auf Basis der sog. Branchen-Länder-Matrix der LBBW unterzogen. Sie liefert prägnante Indikationen, wie Unternehmen in den als besonders relevant eingestuften Branchen Bergbau, Erdöl/Erdgas, Forst-/ Papierwirtschaft, Bioenergie (wegen Verhinderung von Nahrungsmittelproduktion) in bestimmten Ländern mit bestimmten Nachhaltigkeitsthemen umgehen.

    Finanzierungsvorhaben von Unternehmen in einer als kritisch eingestuften Branchen-Länder-Kombination unterliegen einem sorgfältigen Prozess der Risikoabwägung.
 

Die zu prüfenden Aspekte für die oben benannten Branchen sind insbesondere folgende:

Holz/ PapierBergbauErdöl/ ErdgasBioenergie
Illegaler Holzeinschlag/ Abholzung von Primärwäldern
Unfallverhütung



Unfallverhütung



Direkte oder indirekte Landnutzungsänderung von Primärwäldern oder Feuchtgebieten
Aktivitäten in Schutzgebieten1Landverbrauch (bei Tagebau)Abfallmanagement

Aktivitäten in Schutzgebieten1
Gefährdung der Biodiversität2Abfallmanagement

Stilllegung von ProduktionsstättenGefährdung der Biodiversität2
Stilllegung von Produktionsstätten




Besonderheiten in Kanada: Abbau von Teersanden in der Provinz Alberta (Tagebau) relevantUmgang mit Chemikalien




Aktivitäten in Schutzgebieten1
Nutzung von gentechnisch veränderten Pflanzen
Mountain Top Removal3
 

1. z.B. Land-, Meerschutzgebiete, Weltkulturerbegebiete, geschützte Feuchtgebiete
2. z.B. bedrohte Pflanzen- und Tierarten
3. MTR = Kohleabbau durch Sprengung von Berggipfeln

  • Ausschluss von Kriegswaffen-Exporten
    Die Lieferung von Kriegswaffen1 in das Ausland wird von der LBBW nicht finanziert, auch nicht bei Vorliegen einer Ausfuhrgenehmigung (oder eines 0-Bescheides) des BAFA2
  • Richtlinien zu Exporten von Rüstungs- und Dual-Use-Gütern
    Für den Export von Rüstungs- und Dual-Use-Gütern3 gelten strenge Vorgaben und Einschränkungen. Die Finanzierung oder Absicherung von Exporten dieser Güter an militärische Stellen im Ausland ist ausschließlich bei EU- oder NATO-Mitgliedsländern möglich.
  • Firmen-Ausschlussliste zu kontroversen Waffensystemen
    Mit Firmen, die Streumunition und/oder Antipersonenminen herstellen, die gemäß internationaler Konventionen geächtet sind, geht die LBBW keine Geschäftsverbindung ein.
  • Einhaltung von Umweltschutzstandards bei Projektfinanzierungen
    Bei Projektfinanzierungen mit Umweltrelevanz bestehen in den Zielländern häufig gesetzliche Standards zum Schutz der Umwelt. Nur wenn ein Projekt genehmigt und die Einhaltung der Umweltschutzstandards zugesichert ist, wird ein Kredit ausgezahlt. Gegebenenfalls werden Kredite unter Umweltauflagen wie beispielsweise mit einer vertraglich verankerten Pflicht zum Rückbau einer Anlage oder der Verpflichtung zum Abschluss einer Versicherung gegen Umweltrisiken gewährt.

1 gemäß Anhang zum Kriegswaffenkontrollgesetz (KrWaffKontrG)
2 Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
3 gemäß Ausfuhrlisten des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

 

Förderung von Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz

Wir unterstützen unsere Kunden bei der Realisierung von Projekten und Finanzierungsvorhaben im Bereich Erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

Dies sind zum einen Großprojekte wie etwa Anlagen zur Energiegewinnung (z. B. Wind- und Solarparks) oder auch Energienetze. Der Bereich Erneuerbare Energien ist die stärkste Säule im Projektfinanzierungsportfolio der LBBW.

Auf Wunsch vermitteln wir unseren Unternehmenskunden auch Dienstleistungen im Bereich Energieeffizienz. Um sicherzustellen, dass entsprechende Fördermöglichkeiten genutzt werden können, arbeiten wir in diesem Themenfeld mit externen Partnern zusammen.

Privatkunden begleiten wir bei der energetischen Sanierung und Modernisierung von Immobilien und vermitteln Energieberatungsleistungen. Dazu kooperieren wir mit dem Deutschen Energieberater-Netzwerk e. V. (DEN) und dem Energieberatungszentrum Stuttgart. Zusätzlich unterstützen wir die Initiative „Zukunft Altbau", eine Informationskampagne des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg rund um das Thema der energieeffizienten Altbausanierung.

 

Für die Finanzierung bieten wir unseren Privatkunden diverse Produkte an und weisen gezielt auf öffentliche Fördermöglichkeiten hin:

  • BW Modernisierungskredit
    Die unkomplizierte Finanzierung kleinerer Vorhaben bis 30.000 Euro ermöglichen wir mit dem „BW Modernisierungskredit", einem Vorfinanzierungskredit in Kombination mit einem LBS-Bausparvertrag als Tilgungsinstrument. Privatkunden können so beispielsweise Energiesparmaßnahmen in der eigengenutzten oder vermieteten Immobilie zinsgünstig und unbürokratisch umsetzen.
  • BW Modernisierungsvorsorge
    Mit der „BW Modernisierungsvorsorge“ unterstützen wir Kunden dabei, Kapital für spätere Modernisierungsmaßnahmen über einen Bausparvertrag anzusparen und sich bei Zuteilung für einen darüber hinausgehenden Kapitalbedarf ein zinsgünstiges Bauspardarlehen auch für kleine Darlehenssummen zu sichern.
  • Öffentliche Förderung
    Im Beratungsgespräch weisen wir unsere Kunden gezielt auf die Möglichkeiten öffentlicher Förderung hin. Dabei stehen unter anderem die Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) im Fokus, zu denen das Programm „Energieeffizient Sanieren“ sowie die Programme zum energieeffizienten Bauen und zur Solarstromgewinnung zählen. Darüber hinaus bieten wir die entsprechenden Förderkreditprogramme der Landeskreditbank Baden-Württemberg (L-Bank) an, wie etwa die Energieeffizienzfinanzierungsprogramme.
 

Stiftungsmanagement

 

Wenn Bürger sich mit ihrem Kapital für die Gesellschaft oder Umwelt engagieren, verdienen sie die bestmögliche Unterstützung. Von der ersten Idee über die Stiftungsgründung bis hin zum Vermögensmanagement unterstützen wir Stifter dabei, ihr Engagement wirkungsvoll umzusetzen. Dabei entwickeln wir individuelle Lösungen, die weit über die üblichen Bankdienstleistungen hinausgehen. Die BW-Bank, die innerhalb der Unternehmensgruppe der LBBW auch das Stiftungsmanagement für Kunden der LBBW Rheinland-Pfalz Bank und der LBBW Sachsen Bank verantwortet, zählt zu den Topadressen Deutschlands.

Geld und guter Wille allein genügen nicht, um die Stiftungsziele effektiv zu erreichen. Mit vielfältigen Angeboten unterstützen wir daher Stifter und Stiftungen, das Wirkungspotenzial ihrer Stiftung und deren Projekte besser zu entfalten.

 

Qualitätsmanagement/Kundenzufriedenheit

 

Unsere Kunden schenken uns ihr Vertrauen. Wir wollen dieses Vertrauen rechtfertigen. Mit einem umfassenden Qualitätsmanagement und regelmäßigen Erhebungen zur Kundenzufriedenheit arbeiten wir daran, unsere Beratung, unseren Service und unsere Leistungen kontinuierlich zu verbessern.

Mit unserem Qualitätsmanagement verfügen wir über ein wirkungsvolles Instrument, um Fehler systematisch in Chancen zu verwandeln. Unsere Qualitätsmanager analysieren dabei unsere Performance konsequent aus Kundenperspektive. Wichtige Indikatoren sind die an das Unternehmen gerichteten Kundenbeschwerden und Reklamationen sowie das Kundenfeedback über die in unseren Filialen ausliegenden Meinungskarten. Diese Informationen werden verzahnt mit den Ergebnissen regelmäßig durchgeführter Marktforschungen, der Überprüfung der Beratungsqualität durch Testkunden sowie der Beobachtung wichtiger Wettbewerber.

 

Bei der Bewertung und Optimierung der Performance spielt das Beschwerdemanagement eine wesentliche Rolle. Dieses ist nach dem Gesetz über den Wertpapierhandel Pflicht: Wertpapierdienstleistungsunternehmen müssen „wirksame und transparente Verfahren für eine angemessene und unverzügliche Bearbeitung von Beschwerden durch private Kunden vorhalten und jede Beschwerde sowie die zu ihrer Abhilfe getroffenen Maßnahmen dokumentieren“. Unser Beschwerdemanagement erfüllt vollumfänglich diese Anforderungen. Dies bestätigen die aufsichtsrechtlichen Prüfungen.

Um die Kundenzufriedenheit und die Servicequalität zu ermitteln und zu optimieren, führen wir regelmäßig eigene Untersuchungen durch und lassen unsere ganzheitliche Beratungsqualität und unsere Serviceleistung zertifizieren:

  • Befragung
    Unsere Privatkunden lassen wir jedes Jahr von einem unabhängigen Marktforschungsinstitut befragen. Für über 100 Filialen und Private Banking Center liefert die Kundenzufriedenheitsstudie detaillierte Einzelergebnisse, die wir für die weitere Optimierung der Kundenberatung nutzen.
  • Testkäufe
    Regelmäßig führen wir „Testkäufe“ in den BW-Bank-Filialen durch. Dabei wird vor allem die Qualität der Beratungs- und Serviceleistung geprüft. Die Ergebnisse der Testkäufe werden in Workshops systematisch analysiert, diskutiert und in Initiativen zur Verbesserung des Service- und Beratungsangebots umgesetzt.
  • Meinungskarten
    In den Filialen liegen Meinungskarten aus, auf denen die Kunden ihr Lob und ihre Beschwerden äußern können. Die Karten werten wir regelmäßig aus, um unseren Service und unsere Beratung zu optimieren.
  • Coaching
    Die Filiale ist für viele unserer Kunden ein wichtiger Kontaktpunkt zu „ihrer“ Bank. Der ansprechende Eindruck vor Ort, insbesondere das positive Empfinden von Service und Beratung, ist eine wesentliche Voraussetzung für eine hohe Kundenzufriedenheit. Unsere Filialen unterstützen wir daher mit einem speziellen Coaching: Dabei wird das Serviceverhalten des Filialteams zunächst beobachtet. Danach erfolgt unmittelbar das persönliche Feedback an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, verbunden mit konkreten, standortspezifischen Empfehlungen zur Verbesserung der Servicequalität.
  • Zertifizierung: Ganzheitliche Beratungsqualität
    Die unabhängige Zertifizierungsagentur ServiceRating zertifiziert regelmäßig die ganzheitliche Beratungsqualität der BW-Bank. Auf Basis von aktuellen Marktforschungsergebnissen (z. B. repräsentativen Kundenbefragungen, Kauf- und Beratungstests) sowie Interviews mit Führungskräften werden Servicemanagement, Service- und Beratungsleistungen sowie Servicewirksamkeit bewertet und die Ergebnisse zu einer Gesamtnote zusammengefasst.
  • Zertifizierung: Seniorenfreundlicher Service
    Der StadtSeniorenRat Stuttgart e.V. zertifiziert die Filialen der BW-Bank in der Landeshauptstadt als seniorenfreundlich. Ausschlaggebend für die Beurteilung der Prüfungskommission ist eine Vielzahl an Kriterien – vom bedarfs- und altersgerechten Leistungsangebot über das Serviceverhalten des Personals bis hin zu baulichen Maßnahmen und der Option von Hausbesuchen.
 

Zudem werten wir die Ergebnisse von externen Studien diverser Marktforschungsinstitute aus wie dem DISQ-Servicetest. Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) untersucht hierbei jährlich im Auftrag des Fernsehsenders n-tv jeweils sechs Filialbanken in zehn deutschen Metropolen. Die anonymen Tester lassen sich dabei zu den Themen Altersvorsorge, Baufinanzierung, Geldanlage, Girokonto und Ratenkredit beraten.

 

Um den hohen Anspruch an unsere Beratungsqualität zu halten, investieren wir darüber hinaus in die fachliche Kompetenz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:

  • Studiengang „Financial Consultant“
    Für die Vermögensberater der BW-Bank ist der siebenmonatige Studiengang „Financial Consultant" an der Frankfurt School of Finance & Management obligatorisch. Viele unserer Vermögensmanager verfügen sogar über die Weiterqualifikation zum „Financial Planner“ beziehungsweise „Certified Financial Planner“.
  • Zertifizierung: „Certified Corporate Consultant“
    Der Unternehmenskundenbereich der LBBW hat gemeinsam mit der ESB Business School der Hochschule Reutlingen ein Qualifizierungskonzept mit Zertifizierung im Segment Corporate Banking entwickelt. Kundenberater, die dieses Programm aus Vorlesungen, Workshops/Fallstudien sowie Vorträgen externer und LBBW-interner Referenten erfolgreich absolvieren, werden als „Certified Corporate Consultant“ ausgezeichnet. Das Qualifizierungskonzept vertieft u. a. aktuelle Kundenanforderungen und greift ausgewählte Themen aus Kundenperspektive auf. Auch Nachhaltigkeit ist im Rahmen des Lehrgangs eines der Themen. Die LBBW ist mit dieser neuen Zertifizierung deutschlandweit Vorreiterin.
 
     
Kontakt

Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
D-70173 Stuttgart

Dr. Gerhard Fischer
Corporate Sustainability
Tel.: +49 711 127-42563
Fax: +49 711 127-44140

gerhard.fischer@LBBW.de

Vielfältig, innovativ, flexibel.

 

Nachhaltiges Personalmanagement ist für die unternehmerische Zukunftsfähigkeit entscheidend. Talente systematisch zu fördern, verantwortungsbewussten Führungsnachwuchs zu gewinnen sowie die fachlichen und sozialen Kompetenzen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterzuentwickeln, sind wichtige strategische Maßnahmen, um langfristig erfolgreich zu sein.

 

Wir unterstützen unsere Beschäftigten dabei, ihre Fähigkeiten zu stärken und vorhandene Potenziale zu nutzen. Lebenslanges Lernen ist für uns selbstverständlich. Denn wir sind überzeugt: Qualifizierung und Weiterbildung sind maßgebliche Voraussetzungen für eine gute berufliche Entwicklung. Gezielt fördern wir die Karrierechancen von Frauen, um ihren Anteil in Führungspositionen zu erhöhen.

Um Beruf und Privatleben bestmöglich zu vereinbaren, bietet die LBBW verschiedene Möglichkeiten für eine flexible Arbeitszeitgestaltung oder auch die Option, sich eine temporäre Auszeit zu nehmen. So wie es selbstverständlich ist, dass wir Eltern rund um das Thema Kinderbetreuung zielgerichtet unterstützen, stehen wir auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich um die Pflege von älteren oder behinderten Familienangehörigen kümmern, mit unterstützenden Angeboten zur Seite.

Wir sind uns bewusst, wie wichtig ein positives Arbeitsumfeld und innere Ausgeglichenheit sind, um einen guten Job zu machen. Daher investieren wir gezielt in die Gesundheit, die Leistungsfähigkeit und den Teamgeist unserer Beschäftigten.

Unser Ziel ist, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne für uns arbeiten. Denn sie sind unsere wichtigste Ressource und der entscheidende Faktor für die erfolgreiche Gestaltung der Zukunft.

Nachhaltiges Engagement der LBBW für Mitarbeiter - Pflege im Alter

In guten Händen

Plötzlich war alles anders. LBBW-Mitarbeiter Jürgen P. stand vor einer Herkulesaufgabe. Seine parkinsonkranke Schwiegermutter war gestürzt und hatte sich den Oberschenkel gebrochen.

Mehr lesen Weniger lesen

In guten Händen

Plötzlich war alles anders. LBBW-Mitarbeiter Jürgen P. stand vor einer Herkulesaufgabe. Seine parkinsonkranke Schwiegermutter war gestürzt und hatte sich den Oberschenkel gebrochen. Sein Schwiegervater erlitt fast zeitgleich einen Schlaganfall und blieb in Folge halbseitig gelähmt. Jäh wurde er aus seinem gewohnten Alltag gerissen.

In guten Zeiten wird das Thema „Pflege im Alter“ oft verdrängt. Auch Jürgen P. hatte sich immer wieder gefragt, wie lange sich seine Schwiegereltern noch eigenständig versorgen können. Da beide rüstig waren, hatte er diesen unangenehmen Gedanken jedoch immer wieder vertagt. Ein Fehler, wie sich nun herausstellte. Die Ereignisse trafen ihn völlig unvorbereitet. Doch dann stieß er im Intranet der LBBW auf das Seminar „Pflegefall, was nun?“. Dort bekam er einen Überblick über Pflegemöglichkeiten, Kostenträger und Beratungsstellen. „Für mich kam das gerade zur rechten Zeit“, erinnert sich der 51-Jährige.

Die LBBW unterstützt mit zahlreichen Angeboten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich um einen pflegebedürftigen oder behinderten Angehörigen kümmern. „Wir verfolgen eine lebensphasenorientierte Personalpolitik. Das bedeutet, dass wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in allen Lebenslagen unterstützen“, erklärt die LBBW-Diversity-Beauftragte Sabine Schiffer. So können sich Beschäftigte nach der gesetzlichen Pflegezeit bis zu sechs Monate zusätzlich beurlauben zu lassen. Eine Reduzierung der Arbeitszeit bis zu 24 Monaten oder auch Telearbeit stehen zur Option. Ein offenes Ohr, psychosoziale Beratung wie auch Unterstützung beim Gespräch mit der Führungskraft finden Betroffene im Sozialreferat. Zudem bietet die Online-Community „Pflege“ im Intranet der LBBW eine Plattform, um sich mit anderen auszutauschen. „Es hat gut getan, in dieser schweren Zeit Kollegen zu finden, die Ähnliches erleben“, blickt Jürgen P. dankbar zurück. „Die Bank wurde für mich mehr als nur ein Arbeitsplatz. Sie wurde zu einem Ort, an dem ich Menschen finde, die mir Halt geben.“


 

Erfahren Sie mehr über unsere nachhaltige Personalpolitik:

 

Gesundheit

 

Wir investieren gezielt in die Gesundheit und damit auch die Leistungsfähigkeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ein möglichst gesundheitsförderliches Arbeitsumfeld zu schaffen, ist uns wichtig. Zugleich unterstützen wir unsere Beschäftigten mit einer Vielzahl an Kursen sowie arbeitsplatznahen Bewegungs- und Entspannungsangeboten, einen gesunden Arbeits- und Lebensstil zu praktizieren.

Wir fördern präventive Maßnahmen, um unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür zu sensibilisieren, dass sich mit einem gesunden Lebensstil viele Risikofaktoren für die Entstehung von Krankheiten verringern lassen. Rauchern bieten wir ärztliche Beratung und Hilfe zur Entwöhnung an. Zudem kooperieren wir deutschlandweit mit Fitnessstudios.

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement der LBBW berücksichtigt alle wesentlichen gesundheitswirksamen Faktoren aus dem Arbeitsleben. Es wird von einem Gesundheitsmanager geleitet und pflegt einen interdisziplinären Ansatz. Denn für das körperliche und psychische Wohlbefinden ist nicht nur das eigene Verhalten entscheidend, sondern auch eine gesundheitsförderliche Arbeitsumgebung.

Folgende Gesundheitsangebote stehen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung:

 
  • Betriebsärztlicher Dienst
    Der Betriebsärztliche Dienst unterstützt und berät unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in vielen gesundheitlichen Belangen. In der arbeitsmedizinischen Sprechstunde können gesundheitliche Probleme unter strikter Schweigepflicht besprochen werden. Unser Beratungsspektrum umfasst u. a. arbeits- und sozialmedizinische Fragen wie etwa die Wiedereingliederung bei körperlichen und/oder psychischen Krankheiten bis hin zu Präventivangeboten. Wir unterstützen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei, ihre ganz individuelle Gesundheitsstrategie zu entwickeln. Auf Basis von Gesprächen und Untersuchungen werden dabei persönliche Empfehlungen für Bewegung, Ernährung, Stressbewältigung, Rauchen und Arbeitszufriedenheit erarbeitet und Strategien zur Umsetzung besprochen.
  • Sozialreferat
    Das Sozialreferat berät Beschäftigte und Führungskräfte zu den Themen Stress und schwierige Situationen am Arbeitsplatz, psychische Gesundheit, Suchterkrankungen und zu persönlichen Anliegen, z. B. dem Tod naher Angehöriger. Auch präventive Beratungen zur Resilienz und Gesundheitsvorsorge werden angeboten. Nach einer akuten Krisensituation wie einem Banküberfall oder Unfall bietet das Sozialreferat unmittelbar psychologische Notfallhilfe auch zur Vermeidung von Traumata. Zudem werden Workshops, Schulungen und Vorträge zu psychosozialen Themen wie beispielsweise psychische Gesundheit, Burn-out-Prävention oder Umgang mit schwierigen Situationen im Kundenkontakt angeboten.
  • Arbeitsschutz
    Wir wollen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine sichere, angenehme und produktive Arbeitsumgebung bieten. Daher leisten wir weit mehr als das gesetzlich geforderte Mindestmaß an den betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz.
    Bei arbeitsplatzrelevanten Entscheidungen – beispielsweise bei der Beschaffung von Mobiliar und EDV-Geräten, bei Neu- und Umbaumaßnahmen und bei der Entwicklung von Standards für Gebäude – werden bereits im Vorfeld Fachkräfte für Arbeitssicherheit sowie Betriebsärzte einbezogen. Bei Arbeitsplatzbegehungen werden die Verhältnisse vor Ort in Augenschein genommen und, sofern notwendig, Verbesserungsmöglichkeiten geprüft.
  • Betriebsrestaurants
    Die Betriebsrestaurants unserer Tochtergesellschaft LBBW Gastro Event eröffnen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein abwechslungsreiches und gesundes Ernährungsangebot. Daneben wird jeden Tag mindestens ein vegetarisches Gericht angeboten. Unseren Speiseplan richten wir am Saisonkalender für Obst und Gemüse aus. Wir verwenden bevorzugt regionale Zutaten und kennzeichnen diese im Speiseplan. Die beiden Stuttgarter Betriebsrestaurants sind biozertifiziert. Die drei größten Betriebsrestaurants in Stuttgart sind mit dem „Job & Fit“-Logo der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) zertifiziert.
 

Personalentwicklung

 

Wir verfolgen eine nachhaltige Personalentwicklung, denn kompetente und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten, ist für die unternehmerische Wettbewerbsfähigkeit entscheidend. Unsere Beschäftigten unterstützen wir aktiv dabei, sich und ihre Fähigkeiten über ihre gesamte Karriere hinweg weiterzuentwickeln.

 

Ausbildung

Die LBBW nimmt ihre Verantwortung für die Berufsausbildung junger Menschen ernst: Schulabgängern bieten wir die Möglichkeit, eine Ausbildung bei uns zu absolvieren oder an einer Dualen Hochschule in den Studiengängen „BWL Bank“ oder Wirtschaftsinformatik zu studieren. Hochschulabsolventen bieten wir erstklassige Trainee-Programme, die ihre Talente optimal fördern und sie fachlich wie persönlich voranbringen. Denn wir wissen: Eine gute Ausbildung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Zukunft der LBBW und für die Zukunft unseres Landes.

 

Nachhaltigkeit ist fester Bestandteil der Ausbildung bei der LBBW:

  • Soziales/ökologisches Projekt
    In Zusammenarbeit mit der Agentur Mehrwert können unsere Auszubildenden eine Woche lang in sozialen Einrichtungen helfen. Alternativ können sie sich für einen Einsatz in einem ökologischen Projekt entscheiden. Zusammen mit einer qualifizierten Vor- und Nachbereitung bietet dieses freiwillige Engagement für viele eine wertvolle, persönlichkeitsbildende Erfahrung.
  • Seminartag Nachhaltigkeit
    An zwei Tagen im Jahr können Dual Studierende und Auszubildende der LBBW einen Einblick in das Thema Nachhaltigkeit gewinnen. Bei diesem freiwilligen Angebot stehen neben einer allgemeinen Einführung in den Themenkomplex auch die Nachhaltigkeitsaktivitäten der LBBW auf der Agenda.
 

Kompetenz- und Führungskräfteentwicklung

Wir investieren in die Qualifizierung und Weiterbildung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um ihre Talente und Kompetenzen zu stärken, ihnen berufliche Entwicklungsperspektiven zu eröffnen und unser Führungskräftepotenzial nachhaltig zu weiterzuentwickeln. Allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bieten wir ein breit gefächertes Seminarangebot. Führungskräfte steht zudem das Coaching-Angebot der LBBW-Managementberatung offen, um sich individuell bei Führungs- und Persönlichkeitsthemen beraten und begleiten zu lassen.

 

An die Besetzung von leitenden Positionen und die fachliche, soziale und emotionale Kompetenz unserer Führungskräfte stellen wir hohe Anforderungen:

  • Führungsselbstverständnis
    Unser „Führungsselbstverständnis“ basiert auf einer offenen Kommunikationskultur und nachhaltigem Handeln. Verantwortungsbewusstsein, Eigeninitiative, Gestaltungswille und Loyalität prägen unseren Führungsanspruch. Das Verhalten gegenüber Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist vertrauensvoll, wertschätzend und verlässlich. Unsere Führungskräfte fördern eigenverantwortliches Denken, Handeln und Entscheiden sowie die fachliche und persönliche Weiterentwicklung jedes Einzelnen.
  • Talentmanagement
    Mit einem systematischen Talentmanagement fördert die LBBW die Besetzung von Führungspositionen. So stellen wir sicher, dass die für einen nachhaltigen Geschäftserfolg bedeutsamen Positionen dauerhaft mit den geeigneten Persönlichkeiten besetzt werden. Talentierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen an verschiedenen Programmen zur Potenzialentwicklung teil. Dabei fördern wir nicht nur Fachkenntnisse und Managementqualitäten, sondern auch Soft Skills.
  • Grundausbildung für Führungskräfte
    Die Führungsgrundausbildung für neu ernannte Führungskräfte umfasst die 18-tägige Seminarreihe mit unterschiedlichen Bausteinen, bspw. zu den Themen, „Gespräche führen“, „Gesund führen“, „Im Team führen“ und „Durch Veränderungen führen“. Der feste Teilnehmerkreis fördert die Netzwerkbildung und unterstützt ein produktives und vertrauensvolles Lernklima. Fachthemen werden u.a. mit Praktikern besetzt. Ein Austausch mit dem LBBW-Vorstand findet im Rahmen des Bausteins „Kultur durch Führung“ statt.
  • Rückmeldung an Führungskräfte
    Über das Verfahren „Rückmeldung an Führungskräfte“ erhält die Führungskraft aus bis zu vier Perspektiven ein Feedback über das subjektive Empfinden der Zusammenarbeit: von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Kollegen, der eigenen Führungskraft sowie Servicegebern und Servicenehmern. Auf Basis der Ergebnisse können Maßnahmen zur Verbesserung der Zusammenarbeit eingeleitet und die Personal- und Organisationsentwicklung optimiert werden.
 

Umgang mit älteren Beschäftigten

Wir pflegen eine Kultur der gegenseitigen Wertschätzung und eine aktive Lernkultur, um u. a. das Erfahrungswissen der älteren Generation produktiv zu erhalten und zugleich flexible Übergänge in den Ruhestand zu begleiten, die berufliche Work-Life-Balance und die Karrierechancen von Einsteigern und jüngeren Beschäftigten zu fördern sowie die Zusammenarbeit im Team und den Wissenstransfer zwischen Jung und Alt erfolgreich zu gestalten.

Lebenslanges Lernen ist Teil unserer Unternehmenskultur. Dies gilt unabhängig vom Alter für alle unsere Beschäftigten. Die Altersstrukturen in unseren Seminaren sind bewusst gemischt. So haben die Jüngeren eine Chance, vom Erfahrungsschatz der älteren Kollegen zu lernen, und die Älteren profitieren von neuen Anregungen und der Kompetenz der Jüngeren.

Mit unserem Weiterbildungsprogramm und unserem betrieblichen Gesundheitsmanagement bieten wir älteren Beschäftigten ein umfassendes Angebot, um ihre Leistungsfähigkeit zu bewahren und das Arbeitsleben aktiv mit Freude zu gestalten.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die eine Altersteilzeit, einen Vorruhestand oder Ruhestand planen, unterstützen wir beim Übergang in diese neue Lebensphase.

 

Chancengleichheit und Diversity

 

Wer vom Wissen und Können seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren will, muss ein Arbeitsumfeld schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Wir sorgen daher dafür, dass alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter oder sexueller Orientierung.

Durch den Beitritt zur Initiative „Diversity als Chance – die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland“ haben wir uns verpflichtet, für alle Beschäftigten ein von Vorurteilen freies Arbeitsumfeld zu schaffen.

Begleitet und betreut werden die Themen Chancengleichheit und Vielfalt in der LBBW von einer Diversity-Beauftragten.

 

Kulturelle Vielfalt

Menschen aus aller Welt arbeiten im LBBW-Konzern. Als branchen- und kulturübergreifend arbeitendes Geldinstitut profitieren wir von ihren unterschiedlichen Interessen, Biografien, Fähigkeiten und kulturellen Orientierungen. Diese Vielfalt ist für das Unternehmen äußerst wertvoll und hilft, weltweit Kontakte zu knüpfen bzw. zu unterhalten.

 

Chancengleichheit von Frauen und Männern

Wir gewähren allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit vergleichbaren Voraussetzungen gleiche Qualifizierungs- und Aufstiegsmöglichkeiten.

 

Dennoch ist der Anteil von Frauen in Fach- und Führungspositionen bislang vergleichsweise gering. Wir ergreifen daher verschiedene Initiativen, um die Karrierechancen von Frauen bei der LBBW kontinuierlich zu verbessern:

  • Seminar „Mut zum Erfolg!“
    Das Seminar „Mut zum Erfolg“ richtet sich an Frauen mit Führungsambitionen. Ziel des Seminars ist es, die persönliche Einstellung und Fähigkeiten zu Karriere zu analysieren und eine eigene berufliche Entwicklungsstrategie aufzusetzen. Insbesondere Frauen, die nach der Familienphase noch einmal beruflich durchstarten wollen, sind eingeladen, daran teilzunehmen.
  • Mentoringprogramm
    Unser Mentoringprogramm soll Frauen gezielt an Führungsaufgaben heranführen. Jedem Mentee steht für ein Jahr eine Führungskraft als persönlicher Mentor mit Rat und Tat zur Seite. Zwei externe Beraterinnen begleiten zusätzlich die Entwicklung. Im Laufe des Jahres werden in Feedback-Workshops der Mentoringprozess reflektiert, Coachingtechniken vermittelt und Erfahrungen ausgetauscht.
  • Frauennetzwerk der LBBW
    Seit 2007 setzt sich das Frauennetzwerk der LBBW für die Chancengleichheit beider Geschlechter und die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein. Der Vorstandsvorsitzende der LBBW ist Schirmherr der Initiative. Das Frauennetzwerk initiierte z. B. eine Jobsharing-Börse für Frauen, die sich aus zeitlichen Gründen einen Job teilen möchten.
 

Menschen mit Behinderung

Bei der LBBW arbeiten auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die schwerbehindert oder schwerbehinderten Menschen gleichgestellt sind. Bei der Personalauswahl werden Bewerberinnen und Bewerber mit Behinderung bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Sofern die Beschäftigungsquote für Schwerbehinderte die gesetzlich geforderte Quote von fünf Prozent behinderter Beschäftigter in der Belegschaft unterschreitet, entrichten wir eine sogenannte Ausgleichsabgabe.

 

Beruf und Privatleben

 

„Arbeit ist das halbe Leben“, sagt man, und unsere Aufgabe ist es, die eine Hälfte des Lebens mit der anderen weitest möglich in Einklang zu bringen. In der Lebensphase, in der es um die Betreuung von Kindern geht, ist dies schon lange eine Selbstverständlichkeit bei der LBBW. Zunehmend an Bedeutung gewinnt die Unterstützung der Beschäftigten, die sich um die Pflege von älteren oder behinderten Familienangehörigen kümmern.

 

Pflege von Familienangehörigen

Infolge des demografischen Wandels wird die Relevanz der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege in den kommenden Jahren weiter steigen. Wir bieten unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umfangreiche Informationen, um für einen Pflegefall vorbereitet zu sein und sich mit anderen Kollegen auszutauschen: Das Seminar „Pflegefall, was nun?“ gibt einen Überblick u. a. über Pflegeversicherungen und Kostenfinanzierung, den Umgang mit Pflegediensten, rechtlichen Vorsorgemaßnahmen und Beratungsstellen. Den Erfahrungsaustausch mit anderen Kolleginnen und Kollegen bietet zudem eine Austauschplattform im Intranet. Regelmäßige Informationen finden Betroffene in unseren hausinternen Medien. Unser Sozialreferat bietet darüber hinaus eine professionelle psychosoziale Beratung und nimmt auf Wunsch auch an einem erklärenden Gespräch mit dem Vorgesetzten unterstützend teil.

 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die einen Angehörigen pflegen, können sich nach Rücksprache mit ihren Vorgesetzten hierfür Zeit nehmen. Je nach individueller Lage und Bedürfnis stehen unterschiedliche Zeitmodelle für die Pflege zur Auswahl:

  • Beurlaubung
    Zusätzlich zur gesetzlichen Pflegezeit von einem halben Jahr können sich Beschäftigte für weitere sechs Monate beurlauben lassen. Kürzere Beurlaubungen sind ebenfalls möglich.
  • Befristete Arbeitszeitreduzierung
    Bis zu 24 Monate können Mitarbeiter ihre Arbeitszeit befristet reduzieren, die einen Angehörigen in seiner häuslichen Umgebung pflegen möchten. Danach besteht die Möglichkeit, wieder auf die ursprüngliche Arbeitszeit zurückzukehren.
  • Heimarbeit
    Mit der Einrichtung eines Teleheimarbeitsplatzes ermöglichen wir das gelegentliche Arbeiten von zu Hause.
 

Kinderbetreuung

Die zuverlässige und kompetente Betreuung der Kinder ist für berufstätige Eltern entscheidend, um das Berufs- und Familienleben zur Zufriedenheit aller zu gestalten.

 

Wir bieten:

  • LBBW-eigene Kindertagesstätten
  • Krippenplätze, die wir bei der Sparkassenakademie anmieten
  • Ferienprogramme
  • Ferienbetreuung für Grundschulkinder
  • Kindernotfallbetreuung
  • eine Teilnahme am Beratungs- und Betreuungsprogramm des externen Dienstleisters pme Familienservice. Die Kosten für Beratung und Vermittlung trägt die LBBW; die Kosten für die Kinderbetreuung übernehmen die Eltern.

Zusätzlich zur gesetzlich garantierten Elternzeit können Mütter bzw. Väter, die zuvor mindestens drei Jahre bei der LBBW beschäftigt waren, ein Familienjahr in Anspruch nehmen. Während der Beurlaubung werden keine Bezüge gezahlt.

Um nach der Beurlaubung den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu erleichtern, bieten wir während der Elternzeit – ebenso wie bei einer Pflegezeit – diverse Maßnahmen zur Kontaktpflege und zur Weiterbildung an.

 

Flexible Arbeitszeitgestaltung

Eine Personalpolitik, die sich an den Bedürfnissen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter orientiert, erfordert eine flexible Arbeitszeitgestaltung. Die LBBW bietet allen Beschäftigten einen Arbeitszeitrahmen mit großen Freiräumen, sei es, um sich um die Kinder und pflegebedürftige Angehörige zu kümmern oder aber auch, um einfach einmal mehr Zeit für sich selbst zu haben oder sich über einen längeren Zeitraum weiterzubilden.

 

Folgende flexible Arbeitszeitmodelle sind möglich:

  • Teilzeitmodelle
    Hierzu zählen individuelle, familienfreundliche Lösungen, Jobsharing-Varianten und eigenverantwortliche Teamlösungen. Eine flexible Arbeitszeitgestaltung ist im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten für Voll- und Teilzeitbeschäftigte möglich. Für Führungspositionen auf Teilzeitbasis ist ein Beschäftigungsgrad von mindestens 70 Prozent oder ein Jobsharing-Modell erforderlich.
  • Telearbeit
    Bei einem Beschäftigungsgrad von mindestens 30 Prozent besteht die Möglichkeit der „mobilen Telearbeit“ bzw. sich einen Telearbeitsplatz einrichten zu lassen. Die Kosten hierfür trägt die LBBW.
  • Temporäre Freistellung
    Mit dem LBBW-FlexiWertkonto bieten wir unseren Beschäftigten ein Modell, mit dem sie sich eine selbstfinanzierte Auszeit, z. B. ein Sabbatical, ermöglichen können. Durch freiwillige Bruttoentgeltumwandlung wird zunächst Kapital angespart. Während der temporären Freistellung wird das Gehalt dann aus dem „LBBW-FlexiWertkonto“ bezogen. Der Auszeitnehmer ist somit weiterhin bei der LBBW beschäftigt – inklusive gesetzlicher Renten- und Krankenversicherung sowie betrieblicher Altersversorgung.
 
     
Kontakt

Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
D-70173 Stuttgart

Dr. Gerhard Fischer
Corporate Sustainability
Tel.: +49 711 127-42563
Fax: +49 711 127-44140

gerhard.fischer@LBBW.de

Lokal, regional, engagiert.

 

Wir wollen aktiv dazu beitragen, für die Menschen in unseren regionalen Kernmärkten einen sozialen Mehrwert zu schaffen, der dem Zusammenleben und der Entwicklung unserer Gesellschaft positive Impulse gibt.

Dieses gelebte Engagement ist für uns als regional verwurzeltes Unternehmen integraler Bestandteil einer nachhaltigen Unternehmenskultur.

 

Als Landesbank haben wir nicht nur einen unternehmerischen, sondern auch einen wichtigen gesellschaftlichen Auftrag. Wir sichern als Sparkassenzentralbank die angemessene und ausreichende Versorgung der Bevölkerung, der Wirtschaft und der öffentlichen Hand mit geld- und kreditwirtschaftlichen Leistungen in den Regionen Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen. Vor allem den Mittelstand als Motor der regionalen Wirtschaft unterstützen wir, um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und das Arbeitsangebot vor Ort zu stärken.

Kunden, die mit ihrer Geldanlage oder ihrem Vermögen auch gesellschaftlich etwas bewegen möchten, bieten wir tatkräftige Unterstützung, sei es durch die sorgfältige Auswahl und Beratung bei nachhaltigen Anlageprodukten, mit unserer langjährigen Stiftungsexpertise oder mit unserer Crowdfunding-Plattform für soziale Projekte.

Zudem fördern wir mit vielfältigen Initiativen die schulische Bildung und unterstützen als Spender, Sponsor und Stifter Projekte aus den Bereichen Kunst, Kultur, Sport, Umwelt und Soziales.

Mehr über unser Engagement im Bereich Bildung und Soziales erfahren Sie auch in unserem Sozialbericht.

Nachhaltiges Enagagement der LBBW für die Gesellschaft - Crowdfunding

Gute Ideen werden wahr

Ein Spielcontainer für Flüchtlingskinder, zwei Tore für die Jugendmannschaft des SV Oberjesingen, Drums und Bühnenequipment für eine Nachwuchsbands: Es gibt viele gute Ideen und den Willen etwas zu verändern.

Mehr lesen Weniger lesen

Gute Ideen werden wahr

Ein Spielcontainer für Flüchtlingskinder in Herrenberg für 5.000 Euro, zwei Tore für die Jugendmannschaft des SV Oberjesingen für 2.000 Euro, Drums und Bühnenequipment für die Nachwuchsbands der Stadtjugendmusikschule in Winnenden für 2.500 Euro: Es gibt viele gute Ideen und den Willen etwas zu verändern. Und dank vieler Menschen, die mit wenigen Euro solche Projekte unterstützt haben, konnten gemeinnützige Vorhaben finanziert und umgesetzt werden. Gemeinsam etwas zu bewegen – das ist die Grundidee von Crowdfunding.

Die Dynamik des hilfsbereiten Zutuns hat Deutschland erfasst. 8,7 Millionen Euro sammelten allein die deutschen Crowdfunding-Plattformen im Jahr 2014 über das Internet ein – ein Plus von 61 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 1.058 Projekte wurden damit bundesweit realisiert, berichtet der „Crowdfunding Monitor“. Tendenz steigend. Weltweit beläuft sich das Engagement bereits auf 16,2 Milliarden US-Dollar, bilanziert das Marktforschungsunternehmen Massolution für 2014. Ein Jahr zuvor waren es global erst 6,1 Milliarden. Crowdfunding boomt.

Dieses unkomplizierte, aber wirkungsvolle Bürgerengagement will die BW-Bank auf regionaler Ebene weiter beleben. Seit Frühjahr 2014 gibt sie gemeinnützigen und sozialen Kleinprojekten aus Baden-Württemberg eine Plattform: bw-crowd.de. Hier können Projektideen in den Bereichen Soziales & Umwelt, Kunst & Kultur, Sport & Freizeit, Bildung & Forschung sowie Verkehr & Mobilität kostenfrei vorgestellt und um Unterstützung geworben werden. Jedes Projekt kann sich auf einer eigenen Seite präsentieren, seine Ziele darlegen und erklären, wie das Geld eingesetzt werden soll. Die Projektsumme kann bis zu 15.000 Euro betragen. Die BW-Bank gibt jeden Monat 1.000 Euro in den Spendentopf, mit dem jede Spende über fünf Euro mit fünf Euro aufgestockt wird. Betrieben wird die Online-Plattform zusammen mit der Stuttgarter Agentur fairplaid GmbH.

„Unsere Region lebt von den Menschen – mit dieser Form des modernen Sponsorings wollen wir ihr Engagement fördern und zur Umsetzung auch gerade der kleineren Projekte beitragen“, sagt der Initiator Helmut Dohmen, der das Privatkundengeschäft der BW-Bank in der Region Stuttgart leitet. Und das mit Erfolg: Im ersten Jahr wurden bereits über 150.000 Euro gesammelt und 48 Projekte erfolgreich finanziert – mit Hilfe von über 2.700 Unterstützern und ihrer vielen kleinen Beiträge, die von Herzen kommen.


 

Bildung

 

Bildung ist eine Investition in die Zukunft – und sie trägt die besten Früchte, wenn sie so praxisnah wie möglich vermittelt wird. Als regional verwurzelte öffentlich-rechtliche Bank nehmen wir unseren Förderauftrag ernst und leisten einen aktiven Beitrag, um junge Menschen mit dem Wirtschaftsleben vertraut zu machen und Schülern frühzeitig Orientierung für die Berufswahl zu geben. Dabei wollen wir nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch die sozialen Kompetenzen und das Verantwortungsbewusstsein für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft stärken.

 

Wir engagieren uns daher bei zahlreichen Bildungsprojekten und -initiativen:

  • BW-Bank Schulservice/Bildungspartnerschaften
    Mit vielen Schulen pflegt die BW-Bank einen intensiven Austausch, mit einigen sehr enge Bildungspartnerschaften. In diesem Rahmen unterrichten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BW-Bank regelmäßig und stehen Lehrern und Schülern mit ihrem Fachwissen zur Seite.
  • Projektförderung an Schulen
    Wirtschaftliches Denken und Handeln will früh gelernt sein. Wir investieren daher in die gezielte Förderung von schulischen Projekten mit wirtschaftlichem und sozialem Charakter, aber auch in Initiativen zur Bildung und Berufsfindung. Schulen können sich mit ihren Projekten um finanzielle Unterstützung bewerben.
  • Bildungsinitiative business@school
    Die berufliche Orientierung beginnt heute weit vor dem Abitur. Die BW-Bank ist daher Partner der Bildungsinitiative business@school der Boston Consulting Group. Im Austausch mit Vertretern aus Unternehmen vermittelt das Projekt Oberstufenschülern praxis- und lebensnah wirtschaftliches Know-how. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BW-Bank betreuen dabei ein ganzes Schuljahr lang jeweils ein Oberstufenteam mit fünf bis sieben Schülern.
  • Kinderspielstadt Stutengarten
    Seit Eröffnung der Kinderspielstadt Stutengarten ist die BW-Bank als Partner aktiv dabei. Über 1.500 Kinder entdecken jedes Jahr in den Sommerferien in einem aus Holzhütten, Containern und Zelten aufgebauten Mini-Dorf im Reitstadion Bad Cannstatt, wie das Leben in einer großen Gemeinschaft funktioniert. Ob als Bürgermeister, Bankangestellter oder Bäcker: Spielerisch erkunden die 6- bis 13-Jährigen verschiedene Berufe und Unternehmen und gestalten das kommunale Miteinander. BW-Bank-Auszubildende leiten die Kinder in der Stutengarten Bankfiliale an. So können die Kinder lernen, wie das Geld in einer Stadt zirkuliert, wie es gut angelegt ist und welche Bedeutung eine Bank für die Wirtschaft und die Gesellschaft hat.
  • Summer Science Camp
    Wo kommt Energie her und wieso muss man sparsam damit umgehen? Warum fällt ein Fahrrad um, wenn es steht, aber nicht, wenn es fährt? Kann ein Roboter Menschen ersetzen? Im Summer Science Camp entdecken jedes Jahr während der Schulferien rund 600 Mädchen und Jungen im Alter von 8 bis 14 Jahren mit eigenen Experimenten, in Workshops und Vorträgen spannende Zukunftsthemen. Ziel des pädagogischen Projekts ist es, das Interesse für die sogenannten „MINT-Themen“ Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu wecken. Die LBBW unterstützt das Summer Science Camp, das von der Stuttgarter Jugendhaus gGmbH veranstaltet wird, als Partner.
  • Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V.
    Die LBBW ist seit 2013 Mitglied der Wissensfabrik, einer bundesweiten Initiative von Wirtschaftsunternehmen und Stiftungen zur Förderung von Bildung und Unternehmertum in Deutschland. Ziel der Wissensfabrik ist es, über Partnerschaften mit Bildungseinrichtungen und Existenzgründern die Startchancen für die junge Generation zu verbessern und dadurch einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit des Standorts Deutschland zu leisten. Die LBBW engagiert sich mit ihrer Marke BW-Bank im Rahmen des zentralen Projekts „School2Start-up“, bei dem Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II ein eigenes Unternehmen gründen. Begleitet werden Sie dabei von „Unternehmenspaten“ der BW-Bank.
  • Schulpatenschaften „Social Class“
    Soziale Kompetenzen und Gemeinsinn sind für die nachhaltige Entwicklung und Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft und des Wirtschaftsstandorts Deutschland entscheidend. Seit mehreren Jahren bereits arbeitet die LBBW mit der Stuttgarter Agentur Mehrwert zusammen, die auf Konzepte für soziales Lernen spezialisiert ist. Sie vermittelt und betreut etwa das „Soziale Projekt“, an dem alle Auszubildenden der LBBW freiwillig teilnehmen können.
  • Sport- und Bewegungsförderung „Anpfiff ins Leben“
    Wir unterstützen den gemeinnützigen Verein Anpfiff ins Leben e.V. bei der ganzheitlichen Jugendsportförderung und der generationenübergreifenden Bewegungsförderung, insbesondere für amputierte und behinderte Menschen. Das Konzept der Jugendsportförderung verzahnt Sport, Schule, Beruf und Soziales und ermöglicht den Teilnehmern so, sich bestmögliche Perspektiven für die private und berufliche Zukunft zu schaffen. Die BW-Bank engagiert sich als Unternehmenspartner im Förderbereich Beruf. Sie hilft den Jugendlichen bei der beruflichen Orientierung und bietet Einblicke in den Bankbetrieb, z. B. über Berufsinformationsmessen und Praktika.
 

Spenden

 

Spenden sind ein wichtiger Bestandteil des gesellschaftlichen Engagements der LBBW. Im Mittelpunkt stehen dabei vor allem soziale, kulturelle und wissenschaftliche Projekte von gemeinnützigen Organisationen, die unsere Sponsoringaktivitäten und die LBBW-Stiftungen nicht abdecken. Entsprechend unserer starken regionalen Verwurzelung unterstützt die LBBW gemeinsam mit ihren Kundenbanken BW-Bank, LBBW Rheinland-Pfalz Bank und LBBW Sachsen Bank in der Regel Empfänger in den jeweiligen regionalen Kernmärkten.

Auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich aktiv, z. B. durch die freiwillige Teilnahme an der Rest-Cent-Aktion, bei der sie jeden Monat den Centbetrag ihres Nettogehalts für soziale Projekte spenden können.

 

Sponsoring

 

Als Sponsor unterstützen wir Projekte und Kulturinstitutionen sowohl in Baden-Württemberg als auch in den Geschäftsgebieten der LBBW Rheinland-Pfalz Bank und LBBW Sachsen Bank. Neben musikalischen Institutionen wie der Staatsoper Stuttgart, der Internationalen Bachakademie und dem Nationaltheater Mannheim fördern wir auch sportliche Events wie das renommierte Reit- und Springturnier STUTTGART GERMAN MASTERS. Seit vielen Jahren sind wir außerdem Partner des VfB Stuttgart.

 

Stiftung LBBW

 

Seit 1984 unterstützt die Stiftung im Rahmen ihrer Stiftungszwecke Projekte auf den Gebieten von Kunst und Kultur, Ausbildung, Fort- und Weiterbildung sowie Naturschutz und Umweltbildung. Ihre Stiftungszwecke verwirklicht sie vorwiegend in Baden-Württemberg. Nachwuchsförderung als Engagement für die Jugend, Anschubförderung und die Umsetzung vielfältiger örtlicher Initiativen sind der Stiftung ein besonderes Anliegen. Über zahlreiche beispielhafte Förderprojekte appelliert sie an den Gemeinsinn jedes Einzelnen. Seit der Gründung im Jahr 1984 konnten über 9.500 Vorhaben mit insgesamt rund 24 Mio. Euro gefördert werden.

 
 
       
Kontakt

Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
D-70173 Stuttgart

Dr. Gerhard Fischer
Corporate Sustainability
Tel.: +49 711 127-42563
Fax: +49 711 127-44140

gerhard.fischer@LBBW.de

Effizient, konsequent, transparent.

 

Ökonomisch nachhaltig erfolgreich zu sein erfordert, ökologisch nachhaltig zu handeln. Möglichst umweltbewusst und ressourcenschonend zu wirtschaften, ist daher unser Ziel.

 

Wir quantifizieren und analysieren unsere Umweltleistung und reduzieren die damit einhergehenden Emissionen sowie weitere Auswirkungen auf die Umwelt. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sensibilisieren wir für die ökologischen wie auch ökonomischen Kosten des Ressourcenverbrauchs. Unsere Umweltbilanz dokumentiert die Fortschritte.

Nachhaltiges Engagement der LBBW für die Umwelt - Mobil mit einer Karte - polygoCard

„Mobil mit einer Karte“

Nirgendwo in Deutschland staut sich der Verkehr so stark wie in Stuttgart. 80 Stunden steht ein Pendler mit 30 Minuten Arbeitsweg jährlich zu den Hauptverkehrszeiten durchschnittlich im Stau.

Mehr lesen Weniger lesen

„Mobil mit einer Karte“

Nirgendwo in Deutschland staut sich der Verkehr so stark wie in Stuttgart. 80 Stunden steht ein Pendler mit 30 Minuten Arbeitsweg über das Jahr hinweg zu den Hauptverkehrszeiten durchschnittlich im Stau, ermittelte der Navigationsanbieter TomTom.

Abgase, Unfälle, Stress – die Zukunft der urbanen Mobilität sieht anders aus. Nachhaltige Mobilitätskonzepte statt verantwortungslosem Verkehrsinfarkt sind notwendig, konstatiert die wegweisende Studie „The Future of Urban Mobility“ der Unternehmensberatung Arthur D. Little. Städte, die intelligente Mobilitätskarten für den öffentlichen Nahverkehr anbieten und Fußgänger, Radfahrer und Leihfahrzeuge begünstigen, schafften es, die Fahrzeiten zu verkürzen und zugleich den CO2-Ausstoß und die Zahl der Unfälle zu senken.

Umsteigen ist angesagt. Und das tunlichst bequem, umweltschonend und klimafreundlich. Die multifunktionale polygoCard, die ab 2015 zunächst für VVS-Abonnenten in Stuttgart erhältlich ist, macht genau dies möglich. Sie dient als elektronischer Fahrschein für Bus und Bahn, Schlüssel für (elektrisch betriebene) Carsharing-Fahrzeuge und Mietfahrräder, Tankkarte für Ökostrom-Ladestationen und ermöglicht zudem das weltweite Bezahlen. In städtischen Einrichtungen kann sie zukünftig z.B. auch als Leihausweis in Bibliotheken eingesetzt werden.

Bei der polygoCard handelt es sich um eine Weltneuheit. Erstmals ist es gelungen, auf einer Chipkarte drei etablierte, technologische Standards zu vereinen: eTicketing nach dem deutschlandweiten Standard (eTicket Deutschland (VDV-KA)), europaweite Zahlungskartenspezifikation (Europay International, MasterCard und VISA (EMV)) sowie zertifizierte Sicherheit. Damit ist die polygoCard nutzbar für weitere Mobilitäts- und städtische Angebote. Die BW-Bank verantwortet dabei die Entwicklung der Bezahlfunktion, welche die schnellere Verbreitung der Karte und damit die Nutzung umweltfreundlicherer Verkehrsmittel forcieren soll.

Insgesamt arbeiten an dem Projekt Stuttgart Services branchenübergreifend 22 Partner unter Federführung der Stuttgarter Straßenbahnen AG. Die Investitionskosten summieren sich auf rund 25 Millionen Euro. Es ist das größte Projekt des baden-württembergischen Living Lab BWe mobil und wird im Rahmen der Bundesinitiative „Schaufenster Elektromobilität“ mit 9,5 Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Weitere Informationen: www.mypolygo.de, http://www.livinglab-bwe.de, http://schaufenster-elektromobilitaet.org


 

Erfahren Sie mehr über unser ökologisches Engagement:

 

Energie

 

Unser Ziel ist es, möglichst energieeffizient und klimafreundlich zu wirtschaften. Strom, Wärme und Kühlung für den Gebäudebetrieb und die Rechenzentren sind bei der LBBW maßgeblich für den Energieverbrauch. Der Großteil entfällt dabei auf das Facility Management der Zentralgebäude an den Standorten in Karlsruhe, Leipzig, Mainz, Mannheim und Stuttgart.

 

Gebäudebetrieb

  • Die Abwärme des Rechenzentrums am LBBW-Standort „Am Hauptbahnhof 2” in Stuttgart wird für Heizung und Warmwasseraufbereitung genutzt.
  • Licht und Arbeitsplatzrechner werden abends an den Hauptstandorten automatisch abgeschaltet.
  • Alle Geschäftsgebäude der LBBW, der BW-Bank sowie der LBBW Rheinland-Pfalz Bank beziehen Strom aus Wasserkraft.
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sensibilisieren wir für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Energie.

IT-Betrieb

  • Die Rechenzentren der LBBW sind mit Energiemessgeräten für Strom, Kälte und Wärme ausgestattet, um den Verbrauch zu kontrollieren und zu optimieren.
  • Für die ausgelagertem Teile des Rechenzentrums sind mit dem Dienstleister der Betrieb mit Ökostrom und der Ausweis des Energieverbrauchs für die LBBW-Umweltbilanz vertraglich vereinbart.
  • Durch Virtualisierung können verschiedene Serversysteme parallel auf einem physischen Rechner betrieben werden.
  • Daten werden energiesparend zentral gespeichert. Die Technik der Datensicherungssysteme arbeitet energieeffizient.
  • PCs und Notebooks wurden durch stromsparende Geräte ausgetauscht.
 

Papier

 

Papier ist der größte Posten im Abfallaufkommen der LBBW. Wir achten daher auf eine sparsame und effiziente Verwendung sowie die nachhaltige Qualität. Grundsätzlich verwenden wir kein Papier, dessen Zellstoff aus Tropenholz stammt. Bei der Beschaffung bevorzugen wir Papier mit einem möglichst hohen Anteil an Recyclingfasern. Im Kopierpapierbereich haben wir seit über 10 Jahren bankweit eine Recyclingpapierquote von über 80 Prozent. Seit 2011 setzen wir bei 30 Prozent des Recyclingpapiers CO2-neutrales Papier ein. Die bei der Herstellung dieses Papiers unvermeidbaren CO2-Emissionen werden von den Papierproduzenten kompensiert.

Ist der Einsatz von Recyclingpapier nicht möglich, ist FSC-zertifiziertes Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft die nächstbeste Wahl.

Um ressourcenschonend zu wirtschaften und die Arbeitsabläufe effizient zu gestalten, haben wir den Schriftverkehr z. B. im Förderkreditgeschäft vollständig auf digitale Kommunikation umgestellt und „Elektronische Akten” für die Dokumentation angelegt.

 

Verkehr

 

Banking ist ganz wesentlich ein persönliches Geschäft, das auf dem direkten Kontakt von Mensch zu Mensch basiert. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind daher häufig unterwegs, um vor Ort im Gespräch mit Kunden eine für sie optimale Lösung zu entwickeln oder mit Kollegen anderer Standorte zusammenzuarbeiten. Zudem fallen zur Weiterbildung Fahrten zu Seminaren und Tagungen an.

Bei der Reiseplanung und der Wahl des Verkehrsmittels wird neben dem ökonomischen Aspekt auch der Umweltgedanke berücksichtigt. So ist laut Reiseordnung der LBBW die Nutzung der Bahn grundsätzlich der Nutzung des PKWs vorzuziehen. Das Flugzeug wiederum soll nur gewählt werden, wenn der Flug zu einer nachweisbaren Zeitersparnis für die gesamte Reise von mindestens zwei Stunden führt oder Sondertarife günstiger sind als vergleichbare Bahnfahrkarten.

Unser Ziel ist es, durch Sensibilisierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem Flug- und PKW-Reisen auf das Notwendigste zu beschränken und technische Alternativen wie z. B. Telefon- und Videokonferenzen stärker zu nutzen. An vielen Standorten in Deutschland und im Ausland haben wir hierfür Videokonferenzräume eingerichtet.

Alle bahn.corporate-Kunden, so auch die LBBW, fahren im Fernverkehr der Deutschen Bahn mit 100 Prozent Ökostrom. Damit sind diese Geschäftsreisen nahezu CO2-neutral.

 

Da sich privates und berufliches Reiseverhalten meist sehr ähneln, informieren wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch über Möglichkeiten zur umweltverträglicheren Optimierung ihrer privaten Reisen beziehungsweise ihres Pendlerverhaltens:

  • Jobticket
    An den LBBW-Standorten Stuttgart, Mannheim, Karlsruhe und Mainz gibt es vielfältige Jobticket-Angebote, die unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzen können.
  • Mitfahrbörse
    Für private Fahrtangebote und -gesuche steht die Plattform TwoGo by SAP (www.twogo.com) zur Verfügung. Angebote können dabei so eingestellt werden, dass diese nur für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LBBW, BW-Bank, LBBW Rheinland-Pfalz Bank und LBBW Sachsen Bank sichtbar sind. Daneben besteht Zugriff auf die öffentlich verfügbaren Mitfahrgelegenheiten der Plattform. Wenn ein Fahrtgesuch und ein Angebot zusammenpassen, werden Fahrer und Mitfahrer automatisch benachrichtigt. Durch Fahrgemeinschaften können unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Geld sparen, die Umwelt schonen und zugleich den kollegialen Kontakt pflegen.
  • DB-Carsharing/DB-Call-a-Bike
    Unser Mehrwert-Konto „extend ” bietet vergünstigte Konditionen bei der Nutzung von „DB Carsharing”-Fahrzeugen (inklusive der in Stuttgart und Köln in großer Stückzahl verfügbaren „Flinkster”) sowie von „DB Call a Bike”. Nahezu alle LBBW-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter besitzen ein solches Konto und können daher von diesen Vergünstigungen profitieren.
  • PolygoCard für e-Mobilität in Stuttgart
 

Abfall

 

Ob Papier, Elektroschrott oder Biomüll – seit vielen Jahren verfolgt die LBBW ein konsequentes Abfallkonzept. Bereits beim Einkauf wird darauf geachtet, dass später bei der Entsorgung möglichst wenig Müll entsteht. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden regelmäßig dazu aufgefordert, mit Ressourcen sparsam umzugehen und Abfälle sorgfältig zu trennen, damit Wertstoffe der Wiederverwertung zugeführt werden können. An jedem Arbeitsplatz steht eine Box für Altpapier. Für Biomüll, Verpackungen und Restmüll sind an zentralen Stellen Treteimer aufgestellt. Organische Abfälle werden an Biogasanlagen geliefert.

Als Finanzinstitut sind wir besonders verpflichtet, mit den Daten unserer Kunden sorgsam umzugehen und diese zu schützen. Das gilt auch bei der Entsorgung von Papier, dem größten Posten in der Abfallbilanz der LBBW. Datenschutzwürdige Papiere werden in zentral aufgestellten Sicherheitsbehältern gesammelt. Die gesammelten Unterlagen werden nach dem Bundesdatenschutzgesetz vernichtet.

 
     
Kontakt

Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
D-70173 Stuttgart

Dr. Gerhard Fischer
Corporate Sustainability
Tel.: +49 711 127-42563
Fax: +49 711 127-44140

gerhard.fischer@LBBW.de